Erneut gab es bei einer Wanderbaustelle auf der A6 einen tödlichen Unfall.
+
Erneut gab es bei einer Wanderbaustelle auf der A6 einen tödlichen Unfall.

Autobahn über Stunden gesperrt

Erneut tödlicher Unfall an Wanderbaustelle auf der A6: VW-Bus fährt in Stauende

  • vonTanja Kipke
    schließen

Am Mittwochnachmittag kam es auf der A6 schon wieder zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein VW-Bus krachte auf einen Lkw. Der Fahrer verlor dabei sein Leben.

Schwabach - Wieder hat es auf der A6 bei Schwabach in der Nähe von Nürnberg* gekracht. Erst vor wenigen Tagen kam es dort zu einem heftigen Zusammenstoß eines Transporters mit einem Lkw, bei dem zwei Menschen ihr Leben verloren. Diesen Mittwochnachmittag (31. März) krachte ein Fahrer eines Kleinbusses mit voller Wucht gegen ein am Stauende stehenden Lkw. Die Ursache des Unfalls sei noch ungeklärt und ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, so die Polizei Mittelfranken.

Unfall auf der A6: Fahrer stirbt noch an Unfallstelle - Beifahrer schwer verletzt

Gegen 10.50 Uhr befuhr ein 52-jähriger Fahrer eines VW-Busses die A6 in Fahrtrichtung Heilbronn, wie es in einer Pressemitteilung der Polizei Mittelfranken* heißt. Zwischen den Anschlussstellen Schwabach-West und Neuendettelsau stoß der Bus „nahezu ungebremst“ mit einem Laster am Stauende zusammen. „Er hat noch versucht im letzten Moment nach rechts auszuweichen, konnte aber den Zusammenstoß nicht mehr verhindern“, erklärt ein Pressesprecher der Polizeiinspektion Feucht am Unfallort gegenüber NEWS5.

Ein VW-Bus krachte auf einen am Stauende stehenden Lkw. Der Fahrer starb noch am Unfallort.

Der 52-Jährige Fahrer wurde durch die Wucht des Aufpralls so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Sein männlicher Beifahrer musste schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Der Fahrer des Lastkraftwagens blieb unverletzt, erlitt jedoch einen Schock, heißt es weiter.

Unfall auf der A6: Beteiligter Lkw verliert Ruß - Sperrung der Autobahn für mehrere Stunden

Durch den Unfall wurde die Seitenbordwand des Lastkraftwagens schwer beschädigt. Dieser war anschließen nicht mehr fahrbereit. Das geladene Rußpulver gelangte durch ein Loch auf die Fahrbahn und musste von der Feuerwehr beseitigt werden. Aufgrund der Bergung des Lkws samt Ladung, werden die Aufräumarbeiten und die damit verbundene Sperrung voraussichtlich bis in die späten Nachmittagsstunden andauern, heißt es im Polizeibericht. Der Verkehr in Richtung Heilbronn werde an der Anschlussstelle Schwabach-West ausgeleitet. Die Polizei empfiehlt, die Unfallstelle großräumig zu umfahren. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Weitere Nachrichten aus Nürnberg und der Region bekommen Sie immer aktuell bei uns.

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare