A6 bei Nürnberg: Tödlicher Unfall: Sprinter prallt in Sattelzug - Fahrer eingeklemmt
+
Ein Sprinter prallte auf der A6 bei Nürnberg in einen Sattelzug.

Autobahn komplett gesperrt

Tödlicher Unfall auf der Autobahn: Sprinter rast in Sattelzug - Fahrer in den Trümmern eingeklemmt 

  • Marion Neumann
    vonMarion Neumann
    schließen

Zu einem tragischen Unfall kam es auf der A6 am Autobahnkreuz Altdorf nahe Nürnberg. Ein Sprinter prallte in einen Sattelzug. Der Fahrer wurde dabei eingeklemmt und starb noch am Unfallort.

  • Ein tödlicher Unfall passierte auf der A6 am Autobahnkreuz Altdorf nahe Nürnberg*.
  • Ein Sprinter prallte in einen Sattelzug.
  • Der Fahrer starb noch an der Unfallstelle.

Nürnberg - Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am heutigen Dienstag (9. Juni) im Nürnberger Land. Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Unfall am Vormittag auf der A6 am Autobahnkreuz Altdorf

A6 bei Nürnberg: Sprinter prallt in Sattelzug - Fahrer  in den Trümmern eingeklemmt

Ein 43-jähriger Lkw-Fahrer, der in Richtung Heilbronn unterwegs war, musste dabei gegen 10 Uhr wegen eines Staus abbremsen. Laut Polizeibericht konnte ein dahinter fahrender Mercedes-Sprinter nicht mehr rechtzeitig abbremsen. Er prallte ins Heck des Sattelzugs. 

Bei dem Zusammenstoß wurde der Fahrer des Sprinters eingeklemmt. Er starb noch an der Unfallstelle an seinen Verletzungen. Der Lkw-Fahrer blieb bei der Kollision unverletzt. 

Zu einem tödlichen Unfall kam es auf der A6 bei Nürnberg. Ein Fahrer wurde in seinem Sprinter eingeklemmt.

Auf der A93 hat sich bei Kelheim in Fahrtrichtung Regensburg ein schwerer Unfall ereignet. Ein Mercedes krachte in einen Mini - die Feuerwehr musste den Fahrer befreien.

Tödlicher Unfall auf A6 bei Nürnberg: Autobahn wegen Bergungsarbeiten komplett gesperrt

Ersten Mitteilungen von Zeugen zufolge stand das Unfallfahrzeug nach dem Zusammenstoß in Flammen. Diese Meldung wurde jedoch später von der Polizei widerrufen. Zur Bergung des Verunfallten war die A6 zwischenzeitlich komplett gesperrt.

Die Meldung der Polizei im Wortlaut: 

Heute Vormittag (09.06.2020) ereignete sich auf der BAB 6 am Autobahnkreuz Altdorf ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine Person tödlich verletzt wurde. Kurz nach 10:00 Uhr musste der Fahrer eines Sattelzugs, der in Fahrtrichtung Heilbronn unterwegs war, staubedingt abbremsen. Ein dahinter fahrender Mercedes Sprinter konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr ins Heck des Sattelzuges. Der 43-jährige Fahrer wurde dabei eingeklemmt und erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt. Entgegen erster Mitteilungen von Zeugen hat das Unfallfahrzeug nicht gebrannt. Die A 6 war bis zur Bergung des Verunfallten komplett gesperrt. Seit 11.20 Uhr ist der linke Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben.

Weiterer schwerer Unfall bei Nürnberg: Fahrbahn Richtung München auf A9 gesperrt

Zu einem weiteren schweren Verkehrsunfall nahe Nürnberg war es am Dienstagvormittag bereits auf der A9 bei Fischbach gekommen. Dort verunfallte ein Gefahrguttransporter - es trat Flüssigstickstoff aus. Die Fahrbahn in Richtung München war für mehrere Stunden gesperrt worden. Viele Autofahrer nutzen deshalb die Umleitung U46 über das Autobahnkreuz Altdorf in Richtung Süden. 

Im rheinland-pfälzischen Pirmasens kam es kürzlich ebenfalls zu einem schweren Verkehrsunfall: Ein Betrunkener fuhr in eine Personengruppe. Das Unglück endete tödlich

Ein tragischer Unfall ereignete sich Mitte Juni auch in Bayerisch-Schwaben: Ein Radlader überrollte einen Vierjährigen - das Kind starb im Krankenhaus.

Glück im Unglück hatte dagegen mehrere Menschen bei einer Hochzeit im nordrhein-westfälischen Lippe. Dort überstand ein Brautpaar einen schweren Unfall glimpflich. Auf der A99 hat sich bei Ludwigsfeld ein schwerer Unfall ereignet. Ein Mann wurde eingeklemmt.

In Nürnberg kam es in den frühen Morgenstunden des Sonntag (28. Juni) zu einem brutalen Angriff auf einen Mann vor einer Kneipe. Der Täter ist seitdem auf der Flucht.

Im niederbayerischen Bad Birnbach ist es am Sonntagvormittag (5. Juli) zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Ein junger Motorradfahrer verlor dabei sein Leben.

nema

Alle News und Geschichten aus Nürnberg und der Region lesen Sie immer aktuell und nur auf Merkur.de*

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Schreie in ganzer Nachbarschaft zu hören“: 23-Jährige getötet - Ist der Täter schuldunfähig?
In Nürnberg ist eine junge Frau gewaltsam getötet worden. Ihre Hilfeschreie waren in der ganzen Nachbarschaft zu hören. Ob der Täter auch schuldfähig ist, ist noch …
„Schreie in ganzer Nachbarschaft zu hören“: 23-Jährige getötet - Ist der Täter schuldunfähig?
Autofahrerin übersieht Motorrad: Fahrer und Sohn (10) von Maschine geschleudert - Mann stirbt
Nicht weit von Nürnberg, in Lichtenau bei Ansbach, kam es zu einem tragischen Unfall. Eine Frau übersah einen Motorradfahrer. Der Mann starb, sein Sohn (10) wurde …
Autofahrerin übersieht Motorrad: Fahrer und Sohn (10) von Maschine geschleudert - Mann stirbt
Schrecklicher Motorradunfall: Biker stirbt nach Frontal-Crash - Ehepaar entkommt aus brennendem Auto
Ein Frontalzusammenstoß aus ungeklärten Gründen hat einen Motorradfahrer in Bayern das Leben gekostet. Auch die Insassen des beteiligten Autos gerieten in Gefahr.
Schrecklicher Motorradunfall: Biker stirbt nach Frontal-Crash - Ehepaar entkommt aus brennendem Auto
Nürnberger Wissenschaftlerin (37) forscht an Corona-Medikament - sie sucht nach passendem „Schlüssel“
Eine Biologin aus Nürnberg forscht an vorderster Front an einem Medikament gegen das Coronavirus - und erklärt, was die Arbeit ihrer Taskforce so schwierig macht.
Nürnberger Wissenschaftlerin (37) forscht an Corona-Medikament - sie sucht nach passendem „Schlüssel“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion