Die A9 musste nach der Massenkarambolage über alle drei Spuren gesperrt werden.
+
Die A9 musste nach der Massenkarambolage über alle drei Spuren gesperrt werden.

Autobahn glich einem Trümmerfeld

Nach illegalem Überholmanöver auf der A9: Mehrere Autos krachen ineinander - fünf Verletzte

  • Thomas Eldersch
    vonThomas Eldersch
    schließen

Am Sonntagabend kam es auf der A9 bei Nürnberg zu einem schweren Verkehrsunfall. Dabei wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt. Ein Gutachter ermittelt.

  • Am Sonntagabend musste die A9 aufgrund eines Unfalls längere Zeit gesperrt werden.
  • Drei Autos waren ineinander gerauscht.
  • Dabei wurden fünf Menschen verletzt und die Fahrzeuge in alle Richtungen weggeschleudert.

Lauf an der Pegnitz - Auf der A9 zwischen Lauf an der Pegnitz und Nürnberg hat es am Sonntagabend heftig gekracht. An dem Unfall waren drei Autos beteiligt. Die Autobahn musste längere Zeit komplett gesperrt werden.

Unfall auf der A9: Illegaler Überholversuch löst Kettenreaktion aus

Gegen 21.45 Uhr am Sonntagabend (4. Oktober) war ein 40-Jähriger mit seinem Fiat-Kleintransporter in Richtung Nürnberg* unterwegs. Er fuhr auf der mittleren Spur und passierte gerade die Behelfsausfahrt Renzenhof (Landkreis Nürnberg) als er auf die rechte Spur wechseln wollte. Von dort rauschte jedoch ein 23-jähriger Mann in einem Honda heran. Er überholte illegal rechts mehrere Autos und übersah dann den einscherenden Fiat. Die beiden Fahrzeuge krachten ineinander, wie nordbayern.de berichtet.

Die Fahrt eines Fiat-Kleintransporters auf der A9 endete an einem Baum.

Bei dem Zusammenprall drehte sich der Honda einmal um die eigene Achse und kam zum Stehen. Ein Renault Clio konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte frontal auf das Auto. Dabei wurde es in den Seitengraben geschoben. Der Clio wurde nach links in den Betonmittelstreifen geschleudert. Der Fiat Kleintransporter knallte derweil rechts gegen die Leitplanke, schlitterte etwa 20 Meter daran entlang und prallte am Ende gegen einen Baum.

Unfall auf der A9: Beifahrer im Fiat wurde lebensgefährlich verletzt

Bei dem Unfall wurden sowohl die drei Insassen des Hondas als auch die zwei Menschen im Fiat verletzt. Bei dem Beifahrer des Kleintransporters bestand sogar kurzzeitig Lebensgefahr. Er konnte aber dann im Krankenhaus stabilisiert werden. Die vier anderen Unfallopfer wurden ebenfalls in Krankenhäuser gebracht, zeigten aber nur leichte Verletzungen. Die Insassen des Renault kamen unbeschadet davon. Nach den Zusammenstößen glich die Unfallstelle einem Trümmerfeld. Die Fahrbahn musste für die Unfallaufnahme und die Säuberungsarbeiten einige Zeit lang gesperrt werden. Ein Gutachter ermittelt nun den genauen Unfallhergang. Gegen den Honda-Fahrer wird nun ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

In Folge des Zusammenstoßes bildete sich auf der A9 ein Stau. Die Fahrzeuge bildeten dabei keine ordnungsgemäße Rettungsgasse. So ereignete sich dort ein weiterer kleinerer Unfall. Einem Auto wurde der Seitenspiegel abgefahren. (tel) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auf der A96 bei Germering* (Landkreis Fürstenfeldbruck) kam es am Montagmorgen auch zu einem schweren Verkehrsunfall. Dabei hat sich sogar ein Lkw überschlagen. Am Sonntagabend kam es in Warngau* (Landkreis Miesbach) zu einem Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Motorradfahrer.

Auch interessant

Kommentare