1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg & Franken

Ab 25. November: Nürnberg weitet Alkoholverbotszonen aus 

Erstellt:

Kommentare

Bier Alkohol
In Nürnberg werden die Alkohoverbot-Zonen ausgeweitet. © Angelika Warmuth/dpa

Ab dem 25. November weitet die Stadt Nürnberg ihre Alkoholverbotszonen aus. Außerdem gelten neue Regeln für den Zugang zu Kultureinrichtungen.

Nürnberg – Um den jüngsten Änderungen des Infektionsschutzgesetzes gerecht zu werden, hat die Stadt Nürnberg* ihre Allgemeinverfügung angepasst. Das schließt eine Ausweitung der Alkoholverbotszonen mit ein. Zudem gibt es neue Regeln für Kultureinrichtungen, wie die Stadt in einer Mitteilung schreibt.

Die neue Allgemeinverfügung tritt ab Donnerstag (25. November), 0.00 Uhr in Kraft und endet am Mittwoch (15. Dezember) um 24 Uhr. Das Alkoholkonsumverbot in den festgelegten Zonen gilt in dieser Zeit täglich zwischen 12 und 24 Uhr.

Nürnberg: Hier darf kein Alkohol getrunken werden

Betroffen sind die Achse Königstraße und Plobenhofstraße vom Bahnhofsplatz über den Haupt- und Obstmarkt bis zum Rathausplatz samt der Querachsen Lorenzer Straße, Kaiserstraße, Adlerstraße, Breite Gasse, Karolinenstraße über Josephsplatz, Ludwigsplatz, Jakobsplatz und Ludwigstraße samt der Verbindungen Luitpoldstraße, Klarissenplatz, Hallplatz und Pfannenschmiedsgasse.

Das Alkoholverbot gilt nicht innerhalb festgesetzter Ausschankflächen während der normalen Öffnungszeiten.

Nürnberg: 2G oder 2G plus? Das gilt jetzt für Kultureinrichtungen

Einrichtungen, Veranstaltungen und Ausstellungshäuser des Geschäftsbereichs Kultur der Stadt dürfen nur noch nach der 2G-plus-Regel betreten werden. Wer kommen möchte, muss geimpft oder genesen sein und zusätzlich einen negativen Corona-Test vorweisen. Das gilt auch für Meistersingerhalle, Tafelhalle, die Museen, Kunsthalle, Kunstvilla und Künstlerhaus, das Filmhaus-Kino, Nikolaus-Kopernikus-Planetarium und die Kulturläden sowie das Staatstheater.

Innenräume dürfen bei Veranstaltungen nur bis zu 25 Prozent der Kapazität besetzt sein. Von dieser Regel ausgenommen sind nur die Musikschule der Stadt Nürnberg, die Stadtbibliothek Nürnberg mit allen Zweigstellen, Kursformate des Bildungszentrums sowie die Nutzung der Präsenzangebote des Stadtarchivs. Dort greift die 2G-Regel: Zutritt haben Geimpfte und Genesene, ein Testnachweis ist nicht nötig.

Noch mehr Nachrichten aus der Region Nürnberg lesen Sie hier. Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare