Zwei Rehe auf dem Feld
+
Mehrere Rehe wurden von freilaufenden Hunden gejagt. (Symbolbild).

Nahe Nürnberg

Hunde treiben Tiere in den Tod: Rehkitze „völlig ausgeliefert“ - Experten mit Appell

  • Raffael Scherer
    vonRaffael Scherer
    schließen

Im Fürther Wald bei Nürnberg kam es vermehrt zu verunglücktem Wild wegen freilaufender Hunde. Jäger fordern Herrchen zur Leine auf.

Fürth/Nürnberg - Immer mehr Rehe werden Opfer freilaufender Hunde. Diese jagen die Rehe durch den Wald und zerfleischen sie. Oder aber, das Wild verunglückt auf der Flucht vor den Tieren. So musste laut nordbayern.de die Fürther Feuerwehr innerhalb weniger Tage zwei tote Rehe aus dem Kanal im Fürther Wald bei Nürnberg* ziehen. Laut Stadtförster Martin Straußberger wurden die Tiere wahrscheinlich von Hunden ohne Leine durch den Wald gehetzt, bis sie schließlich in den Kanal fielen und dort ertranken.

Da sich Fälle wie diese in letzter Zeit häufen, bittet der Stadtförster die Hundebesitzer, ihre Haustiere an die Leine zu nehmen. „Jetzt werden viele Kitze geboren, die wildernden Hunden völlig ausgeliefert sind“ so Straußberger. Vor allem, weil genau zu dieser Zeit viele Wildtiere trächtig sind und die Reh-Kitze keine Chance gegen einen freilaufenden Hund haben.

Nürnberg: Fünf Rehe in Fürther Wald zerfleischt - Jäger sind verzweifelt

Ähnlich betrachtet es einer der Jagdpächter des Waldes, Dieter Misch. Ihm ist außerdem bewusst, dass nicht jeder Besitzer seinen Hund komplett unter Kontrolle hat: „Wenn der Hund nicht exzellent ausgebildet ist, kann man ihn nicht mehr zurückpfeifen“ sagt er. Zwar herrscht in Fürth generell keine Leinenpflicht*, trotzdem wäre es zum Schutz des Wildes angebracht, den Hund an die Leine zu nehmen. Diese würde zusätzlich auch noch vor anderen Gefahren schützen, wie etwa auf eine befahrene Straße zu rennen oder Spaziergänger anzufallen.

Auch Jagdpächter Gerhard Janousch beobachtet immer häufiger und bei jedem Wetter* freilaufende Hunde im Fürther Wald, wie nordbayern.de berichtet. In den vergangenen Tagen fand er in seinem Waldstück fünf zerfleischte Reihe. Er wünsche sich, genau wie seine verzweifelten Jagd-Kollegen, dass die Hunde nur mit Leine durch den Wald rennen. Jedoch seien laut ihm die meisten Hundebesitzer bei diesem Thema eher verständnislos. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare