1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg & Franken

Miezen im Büro? Unternehmer nimmt aggressive Tierheim-Katzen in seiner Firma auf

Erstellt:

Von: Tanja Kipke

Kommentare

Eine Nürnberger Firma hat mehrere unvermittelbare Katzen in ihrem Großraumbüro aufgenommen.
Eine Nürnberger Firma hat mehrere unvermittelbare Katzen in ihrem Großraumbüro aufgenommen. © privat

In den Arbeitspausen mit Katzen kuscheln? Genau das ist in einem Nürnberger Unternehmen möglich. Vier Katzen aus dem Hofer Tierheim haben dort ein Zuhause gefunden.

Nürnberg - In einem Nürnberger* Unternehmen leben rund um die Uhr vier Katzen. Sie kommen aus dem Tierheim und galten wegen ihres aggressiven Verhaltens als unvermittelbar. Nach solchen „armen Seelen“ hat der Selfmade-Millionär und Unternehmer Peter Götz gesucht. Im Hofer* Tierheim wurde er schließlich fündig. Vor einem Jahr nahm er drei Katzen in das Büro seiner Immobilienfirma auf. Er ist überzeugt davon, dass die Miezen eine positive Wirkung auf das Arbeitsklima haben.

Nürnberger Firma schenkt Katzen aus Tierheim ein neues Zuhause: „Die besten Kuschelkätzchen“

Götz hat selbst einige Katzen zu Hause. „Es schien fast unmöglich, von einer Tierschutzorganisation Katzen fürs Büro zu bekommen“, erklärt Götz im Gespräch mit Merkur.de. Die Tierheime hatten Befürchtungen, dass die Katzen nicht richtig betreut werden können. Das Büro in Nürnberg ist allerdings 12 Stunden besetzt und alle Mitarbeiter halten zusammen. Auf knapp 800 Quadratmeter Bürofläche dürfen sich die Katzen „Kitty“, „Olaf“ und „Würmchen“ frei bewegen. Die Fütterung der Büromiezen erfolgt immer um 8 und um 16 Uhr. Und das auch am Wochenende. Dafür wurde ein extra Dienst eingeteilt.

Die Katzen mögen die Streicheleinheiten im Großraumbüro.
Die Katzen mögen die Streicheleinheiten im Großraumbüro. © privat

„Die Katzen sind voll integriert. Sie sitzen neben der Tastatur und arbeiten mit“, erzählt Götz. Die ersten Wochen seien die Katze noch sehr aggressiv gewesen. „Heute sind sie die besten Kuschelkätzchen, die man sich vorstellen kann“, freut sich der Unternehmer. Auch die Mitarbeiter sind von den Schmusekatzen begeistert und nutzen ihre Pausen für Streicheleinheiten. Vor drei Monaten hat die Firma sogar noch eine vierte Katze aufgenommen. Auch die 18-jährige Seniorin „Hella“ galt als unvermittelbar und hat in dem Großraumbüro nun ein neues Zuhause gefunden.

Katze „Hella“ will beim Arbeiten mithelfen.
Katze „Hella“ will beim Arbeiten mithelfen. © privat

(Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus dem Franken-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus Nürnberg.)

Selfmade-Millionär unterstützt Tierschutzvereine mit Spenden

„Egal wer reinkommt, alle sind hellauf begeistert, wenn sie am Aufzug von den Katzen begrüßt werden“, so Götz. In zwei Räume dürfen die Katzen allerdings nicht hinein. So ist auch für den Fall gesorgt, falls mal ein Besucher gegen die Vierbeiner allergisch ist. Er hofft, dass auch andere Firmen über die Aufnahme von Katzen aus den Tierheimen nachdenken.

Unternehmer Götz unterstützt das Hofer Tierheim mit einer Spende.
Unternehmer Götz unterstützt das Hofer Tierheim mit einer Spende. © Tierheim Hof

Götz unterstützt auch mehrere Tierschutzorganisationen regelmäßig mit Spenden. Das Geld stammt unter anderem aus dem Erlös seiner Autobiografie mit dem Titel „Von der Gosse in den Porsche“. Im Frühjahr überreichte bei einer Aktion auch dem Hofer Tierheim eine Spende von 7500 Euro. Ein Millionär mit einem Herz für Tiere. (tkip) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare