Negativer Antigen-Schnelltest an Nürnberger Schulen.
+
Hier liegt ein negatives Testergebnis an einer Schule in Nürnberg vor. An vielen Schulen gibt es freiwillige Teststationen für Schüler und Lehrer.

Reihentestung an Gymnasium

Corona-Test-Fiasko: 28 Schnelltests an bayerischer Schule fehlerhaft positiv

  • vonTanja Kipke
    schließen

Eine Reihentestung an einem Gymnasium in Altdorf bei Nürnberg führte zu mehreren falsch-positiven Testergebnissen. Verschiedene Faktoren könnten verantwortlich sein.

Nürnberg/Altdorf - Am Wochenende führten geschulte Mitarbeiter des Bayerischen Roten Kreuzes eine Reihentestung an einem Gymnasium in Altdorf bei Nürnberg* durch. Dabei testeten sie 180 Schüler:innen des Leibniz-Gymnasiums mit einem Antigen-Schnelltest auf das Coronavirus. Das Ergebnis von 29 der Schüler:innen erwies sich als positiv, wie das Landratsamt Nürnberger Land dem Boten mitteilte. Alle als positiv deklarierten Schüler:innen unterzogen sich anschließend einem PCR-Test, um die Ergebnisse zu überprüfen.

Bei den PCR-Tests der Gymnasiast:innen war allerdings nur noch ein Ergebnis positiv. Das bedeutet, dass 28 der Schnelltests falsch-positiv waren. Von den 180 Kindern, war also nur eines tatsächlich mit dem Coronavirus infiziert. Über die Genauigkeit der Schnelltests wurde in der Vergangenheit bereits viel diskutiert. Studien zeigen, dass Antigen-Schnelltests prinzipiell weniger zuverlässig sind als die für die offizielle Corona-Statistik berücksichtigten PCR-Tests.

Nürnberg: Ursache für 28 falsch-positive Testergebnisse an Gymnasium in Altdorf unklar

Was der Auslöser für eine so hohe Fehlerquote war, ist noch unklar. Am Personal habe es laut Schulleiterin Dr. Konstanze Seutter sicher nicht gelegen. „Neun Personen haben die Tests unter der Leitung des BRK durchgeführt, darunter mehrere Ärzte, Krankenschwestern und ein Rettungssanitäter. Es handelte sich dabei folglich um Fachpersonal“, erklärt sie gegenüber dem Boten. Unterschiedliche Aspekte können das Ergebnis eines Antigen-Schnelltests beeinflusse, so zum Beispiel die Aufnahme von Essen und Trinken kurz vor einem Test.

Auch die Umgebungstemperatur, bei dir die Tests gelagert werden, könne eine Rolle spielen. „Warum die Fehlerquote hier so hoch war, lässt sich nicht sicher sagen“, heißt es von der Pressestelle des Landratsamts. Möglicherweise habe auch etwas mit der Funktion der Testkits nicht gestimmt. Die Schulleiterin des Gymnasiums möchte dennoch an der freiwilligen Reihentestung festhalten, so heißt es im Bericht des Boten weiter. „Ich möchte die Sicherheit der Schüler erhöhen und ihnen ein Geborgenheitsgefühl geben“. Sie hoffe darauf, zukünftig verlässlichere Ergebnisse zu bekommen.

Video: Schnelltest oder Selbsttest? Das ist der entscheidende Unterschied

Nürnberg: Fehlerhafte Schnelltests beeinflussen nicht den entscheidenen Inzidenzwert

Die Antigen-Schnelltest haben keinerlei Auswirkung auf die wichtige Sieben-Tage-Inzidenz* des Robert-Koch-Instituts* (RKI). Die Sorge, dass der Inzidenzwert durch fehlerhafte Tests in die Höhe schnelle, seie daher unberechtigt. „Das RKI wartet immer auf eine Verifizierung durch einen PCR-Test, bevor es einen Fall mit in die Statistik aufnimmt“, erklärt Landratsamt-Sprecherin Iris Bitzigeio dem Boten. Das Testergebnis wird erst dann in die Statistik mit aufgenommen, wenn ein PCR-Test im Labor das positive Ergebnis bestätigt hat. Es gibt große Unterschiede bei den verschiedenen Testmöglichkeiten von PCR-Test, Antigen-Test, Antikörpertest oder Selbst-Schnelltest für zu Hause*. (tk) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Weitere Nachrichten aus Nürnberg und der Region bekommen Sie immer aktuell bei uns. Über die aktuelle Corona-Lage in Bayern können Sie sich ebenfalls aktuell bei uns informieren.

Auch interessant

Kommentare