Einkaufsstraße in der Nürnberger Innenstadt
+
Sind bald Öffnungen in der Nürnberger Innenstadt möglich? Die Stadt möchte Modellstadt werden.

Entscheidung fällt kommende Woche

Corona-Lockerungen: Nürnberg bewirbt sich als Modellstadt - OB König zeigt sich zuversichtlich

  • vonTanja Kipke
    schließen

Bayern will in acht Städten weitreichende Öffnungen nach Ostern testen. Nürnberg möchte einer dieser Modellstädte sein. OB Marcus König hat schon einen genauen Plan.

Nürnberg - Ministerpräsident Markus Söder* hat angekündigt, nach Ostern in acht Modellregionen das vorsichtige Zurückfahren der Corona-Regeln zu testen. In jedem Regierungsbezirk soll dazu eine Stadt ausgewählt werden und in Oberbayern sogar zwei - aufgrund der Größe des Bezirks. Auch Nürnberg möchte eine dieser Modellstädte werden. „Es gibt gute Argumente“, sagt Oberbürgermeister Marcus König (CSU) gegenüber nordbayern.de.

Um eine der Städte werden zu können, muss der Inzidenzwert zwischen 100 und 150 liegen. In Nürnberg* tänzelt er seit einer Woche zwischen 140 und 150 herum. In den ausgewählten Kommunen soll getestet werden, inwieweit Öffnungsschritte auch bei höheren Infektionszahlen möglich sind. Marcus König hat für seine Stadt dabei bestimmte Bereiche im Blick.

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Nürnberg will Modellstadt werden - König legt Fokus auf Kultur und Gastronomie

Allerdings hatte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder betont, nur kleinere Städte auswählen zu wollen. Marcus König schrecke das nicht ab, er sagt aber: „Ich muss die Euphorie aber ein bisschen bremsen, es heißt ja nicht, dass dann alles aufmacht.“  Der Oberbürgermeister sieht vor allem Möglichkeiten im Kulturbereich. Man könne mit dem Staatstheater oder der Großen Meistersingerhalle beginnen und ein kulturelles Angebot schaffen. Denkbar wäre auch, die Außengastronomie zuzulassen.

„Wir könnten eine Kachel aus dem Bild rausnehmen.“ Nürnberg sei bereit, so König. Die Testkapazitäten seien schon ausgeweitet worden und man werde daran noch weiter arbeiten. König habe bereits mit dem bayerischen Gesundheitsminister telefoniert und auch ein Brief an den Ministerpräsidenten sei verschickt worden. Außerdem nutze die Stadt künftig die Luca-App. Ein Programm auf dem Handy, dass die Kontaktnachverfolgung erleichtern soll. „Wir haben damit nicht gewartet, bis uns jemand etwas vorschreibt“, sagt König.

Video: Gesundheitsexperte Karl Lauterbach glaubt nicht an Modellprojekt

Modellstadt-Versuch: Auch andere Kommunen in der Region wollen sich bewerben

Nicht nur Nürnberg reizt der Gedanke an vorsichtige Lockerungen der Corona*-Regeln. Auch viele andere Städte haben sich bereits beworben. In der näheren Umgebung hofft vor allem Erlangen darauf, als Modellstadt ausgewählt zu werden. „Wir sehen in Erlangen die Voraussetzungen gegeben, als Modellstadt an einer entsprechenden Erprobung teilzunehmen“, so heißt es in einer Mitteilung der Stadtratsfraktionen SPD* und CSU*.

Mit den vorhanden Testangeboten habe die Verwaltung bereits gute Grundlagen geschaffen. „Die Erlanger Bevölkerung hat sich in ihrer deutlichen Mehrheit bisher stets zuverlässig und verantwortungsbewusst bei der Umsetzung von Infektionsschutzmaßnahmen gezeigt“, heißt es weiter. Wann die bayerische Staatsregierung die ausgewählten Städte bekannt gibt und ob Nürnberg oder Erlangen dabei sind, wird sich in der kommenden Woche herausstellen. (tk) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare