Markus Söder dient als „Impfpate“ in Nürnberg
+
Markus Söder dient als „Impfpate“ in Nürnberg. (Archivfoto)

Auch OB König lässt sich impfen

Stadtteil-Impfaktion in Nürnberg startet- Söder als „Impfpate“ mit dabei

  • vonTanja Kipke
    schließen

Nürnberg beginnt mit den Impfungen in benachteiligten Stadtteilen. Bürger können sich täglich anmelden. Auch Markus Söder ist als „Impfpate“ mit dabei.

Nürnberg - Die Stadt Nürnberg* startet am Freitag (11. Juni) ihre Impfaktion in den Stadtteilen der Südstadt. Diese Viertel verzeichnen eine besonders hohe Zahl an Corona*-Infizierten. Die Aktion findet in der Eyüp-Sultan-Moschee statt. Mit Flyern und über Facebook werden die Bürgen über die Aktion informiert und aufgeklärt. Dies soll die Impfbereitschaft erhöhen. Sogar Ministerpräsident Markus Söder* (CSU) wird in der Moschee dabei sein.

Corona-Impfaktion in Nürnberg: OB König lässt sich impfen - Söder als „Impfpate dabei“

Am Freitag werde direkt nach dem Gebet das Vakzin von Johnson & Johnson* verimpft, erklärte Oberbürgermeister Marcus König (CSU) nordbayern.de und betont: „Aber auch die Nachbarschaft wird mitgeimpft“. Anmelden können sich die Impfwilligen täglich direkt vor Ort von 14 bis 17 Uhr. König hat noch keine Corona-Schutzimpfung erhalten. Auch er wird sich am Freitag mit dem Impfstoff Johnson & Johnson impfen lassen. „Ich will zeigen, dass das ein guter Impfstoff ist“, so König.

Video: Wie bekomme ich einen Corona-Impftermin in Bayern?

Im Gegensatz zu König hat Söder seine Corona-Impfung* schon erhalten. Er wird als sogenannter „Impfpate“ die Aktion am Freitag dennoch begleiten. 1000 Extra-Dosen hat die Stadt für ihre Impfaktion erhalten. Am darauffolgenden Freitag (18. Juni) sollen daher die restlichen Impfdosen des Vakzin Johnson& Johnson zum Einsatz kommen. Laut nordbayern.de würden die Vorbereitungen für eine ähnliche Aktion im Südwesten Nürnbergs bereits laufen. (tkip) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare