Eine Feuerwehrjacke
+
Die Feuerwehr Nürnberg rückt zu einem ungewöhnlichen Vorfall aus (Symbolbild).

Kleinkind „völlig aufgelöst“

Kurioser Feuerwehreinsatz in Nürnberg: Dreijähriger sperrt Eltern in Schlafzimmer ein

  • vonTanja Kipke
    schließen

Die Nürnberger Feuerwehr wurde zu einem ungewöhnlichen Vorfall gerufen. Ein kleiner Junge hatte seine Familie versehentlich in einem Zimmer eingesperrt.

Nürnberg - Ein Dreijähriger wollte Freitagmorgen in Nürnberg* von seinem Zimmer in das Schlafzimmer seiner Eltern gehen. Dort schlief auch der kleinere Bruder des Jungen. Doch anstatt die Tür zu öffnen, drehte der kleine Junge den Schlüssel von außen um und sperrte so seine Familie versehentlich in dem Zimmer ein.

Nürnberg: Feuerwehr befreit Familie und findet Kleinkind „völlig aufgelöst“ vor

Der Dreijährige schaffte es nicht, den Schlüssel wieder zurückzudrehen und die Familie zu befreien. Auch die Familie schaffte es nicht, aus eigener Kraft aus dem Zimmer zu gelangen. Da sich der Vater des Kindes nicht anders zu helfen wusste, verständigte er die Feuerwehr, wie die Deutsche Presseagentur (dpa) berichtet.

Die Nürnberger Feuerwehr* rückte aus und verschaffte sich den Angaben zufolge Zutritt zu der Wohnung der Familie. Dort fand sie den Dreijähriger vor, der „völlig aufgelöst“ vor der Schlafzimmertür wartete. Sie konnte die Familie schließlich aus dem Zimmer befreien, wie die Feuerwehr mitteilt.

Nürnberger Feuerwehr: Viele Einsätze in einer Woche

In dieser Woche hatte die Nürnberger Feuerwehr schon zwei große Einsätze. Erst vor einigen Tagen wurde sie zu einem Kindergarten gerufen, weil eine Deckenlampe Feuer gefangen hatte. Und am Montagvormittag (19. April) rückte sie zu einem Betriebsunfall auf dem Gelände der Stadtentwässerung aus, bei dem ein 53-jähriger Arbeiter einen Stromschlag erlitt. (tkip/dpa) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare