Moderator Rudi Cerne bei der Sendung Aktenzeichen XY im ZDF.
+
Viele Zuschauer meldeten der Polizei nach der „Aktenzeichen XY...ungelöst“-Folge Hinweise zur Tat. (Symbolbild)

Hinweise und Spendenangebote

Raub in Fürth: Zahlreiche Bürger melden sich bei Polizei nach „Aktenzeichen XY“-Sendung

In „Aktenzeichen XY“ bat die Kriminalpolizei am Mittwochabend um Hinweise zu einem Raub in der Fürther Südstadt. Inzwischen sind zahlreiche Anrufe eingegangen.

Fürth - Am Mittwochabend (21. April) strahlte das ZDF eine neue Ausgabe seiner Kriminalsendung „Aktenzeichen XY…ungelöst“ aus. Die Kriminalpolizei bat Zuschauer der Sendung unter anderem um Hinweise zu einem Raub, der sich in der Nacht vom 17. auf den 18. September in der Fürther Südstadt ereignet hatte. In weniger als 24 Stunden hat die Kriminalpolizei Fürth* bereits zahlreiche Anrufe erhalten, meldet das Polizeipräsidium Mittelfranken* in einer Mitteilung. 


Fürth: Anrufer wollen für Tatopfer spenden 


Viele Anrufer teilten der Polizei unter anderem mit, für den Geschädigten spenden zu wollen. Aufgrund der zahlreichen Spenden- und Hilfsangebote wird die Opferschutzeinrichtung „Weisser Ring e.V.“ ein Spendenkonto für den 38-jährigen Mann einrichten. Die Umsetzung wird aus organisatorischen Gründen noch einige Tage dauern. 


Der 38-Jährige war am genannten Datum gegen 00:45 Uhr in der Amalienstraße, Ecke Winklerstraße vollkommen unvermittelt von zwei männlichen Personen angegriffen, geschlagen und mit dem Fuß ins Gesicht getreten worden. Die beiden Täter rissen ihm die Uhr vom Handgelenk und raubten seine mitgeführten Wertgegenstände. Der 38-Jährige wurde durch die Tat so schwer verletzt, dass er notoperiert werden musste und bis heute unter den gesundheitlichen Folgen des Übergriffs leidet. 


Fürth: Kriminalpolizei bittet weiter um Hinweise 

Im Rahmen der Sendung am Mittwoch von „Aktenzeichen XY ...ungelöst“ bat Kriminaloberkommissarin Müller vom Fachkommissariat der Kriminalpolizei Fürth im Anschluss an den Filmbeitrag um weitere Zeugenhinweise zu der bislang ungeklärten Straftat. 


Neben den Spendenangeboten gingen zudem einige vielversprechende Hinweise zur Tat bei der KPI Fürth ein, die derzeit geprüft und bearbeitet werden. Wer weitere sachdienliche Hinweise geben kann, kann sich unter der Telefonnummer (0911) 21 12 33 33 beim Kriminaldauerdienst melden.  

Für Hinweise, die zur Klärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen, wurde durch das Landeskriminalamt eine Belohnung in Höhe von 3000 Euro ausgesetzt. Diese Belohnung wurde nun von privater Seite auf insgesamt 8000 Euro erhöht. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare