Im Nürnberger Süden kam es offenbar zu einer schweren Gasexplosion.
+
Im Nürnberger Süden kam es zu einer schweren Gasexplosion.

Großeinsatz in der Frankenmetropole

Schwere Gasexplosion in Nürnberg: Fenster aus den Angeln gerissen - Polizist verletzt

  • Thomas Eldersch
    vonThomas Eldersch
    schließen

In der Nürnberger Südstadt kam es zu einer Gasexplosion in einer Wohnung. Dabei gab es vier Verletzte. Das Gebäude wurde inzwischen als nicht mehr bewohnbar deklariert.

Update vom 27. März, 20.45 Uhr: In einem Pressebericht zur Gasexplosion im Nürnberger Süden bestätigte die Polizei Mittelfranken nun, dass es vier Verletzte gab. Der Bewohner der betroffenen Wohnung wurde bei der Explosion schwer verletzt. Ein Beamter, der vor der Wohnungstür stand, als die Explosion erfolgte, wurde durch Splitter getroffen und dabei leicht verletzt. Zwei weitere Bewohner des Hauses erlitten ein Knalltrauma. Der Rest der 29 Anwohner konnten unverletzt das Gebäude verlassen. Sie wurden in einem Bus der VAG in der Nähe versorgt.

Bei der Explosion entstand an dem Gebäude ein massiver Schaden, schreibt die Polizei weiter. Ein Statiker untersuchte anschließend das Haus und kam zu dem Schluss, dass es nicht mehr bewohnbar ist. Ein Großteil der Bewohner konnte vorerst bei Freunden oder Verwandten unterkommen. Für die verbliebenen Personen wurden Notunterkünfte bereitgestellt. Weitere Ermittlungen übernimmt nun das Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei.

Mehrere Verletzte nach Gasexplosion in Nürnberg

Update vom 27. März, 18.30 Uhr: Nach noch unbestätigten Angaben des News-Portals News5 hat es sich bei der Gasexplosion um einen Suizidversuch gehandelt. Die Polizeipressesprecherin Janine Mendel wird dabei folgendermaßen zitiert. Der Bewohner der Wohnung in der Wiesenstraße habe sich mit suizidalen Gedanken an einen Freund gewandt. Ihm schrieb er, dass er bereits das Gas in seiner Wohnung aufgedreht habe. Eine Streife der Polizei sei daraufhin umgehend zum Einsatzort geeilt.

Als die Beamten vor der Tür standen, kam es zur Explosion. Ein Ordnungshüter sei dabei leicht verletzt worden. Der Mann wurde bei dem Vorfall aus dem Fenster geschleudert. Ob er selbst sprang oder ob es doch die Wucht der Explosion war, sei noch nicht geklärt. Er wurde anschließend mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr Nürnberg* ist mit etwa 40 Einsatzkräften vor Ort, schreibt sie auf Twitter. Nach ihren Angaben gab es insgesamt vier Verletzte, einer davon schwer.

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de/.

Nach Gasexplosion in Nürnberg: Polizei sucht Zeugen

Update vom 27. März, 18.06 Uhr: Die Lage vor Ort in der Wiesenstraße scheint noch undurchsichtig zu sein für die Polizei. Die hat jetzt auf Twitter alle Zeugen der Explosion aufgefordert, sich an der Sammelstelle Wiesenstraße/Ecke Gugelstraße zu treffen. Vor allem bittet sie die Bewohner des betroffenen Hauses dort vorbeizukommen und eine Aussage zu machen. Zu möglichen Verletzten oder dem genauen Ausmaß des Schadens machte sie noch keine Angaben.

Anscheinend kam es im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses im Nürnberger Süden zu einer Gasexplosion.

Erstmeldung vom 27. März, 17.45 Uhr

Nürnberg - In der Nürnberger Südstadt kam es nach ersten Erkenntnissen der Polizei Mittelfranken* zu einer schweren Gasexplosion. Anscheinend explodierte eine Gasleitung in einer Wohnung in der Wiesenstraße. Nach ersten unbestätigten Angaben sollen mehrere Menschen schwer verletzt sein. Weitere Informationen sind noch nicht bekannt. Wir halten Sie auf dem Laufenden. (tel) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion