Über 10 Kilometer Rückstau nach Auffahrunfall auf der A94
+
Auf der B466 kam es zu einem schweren Unfall. (Symbolbild)

Polizei war schnell vor Ort

Tödlicher Autounfall in Mittelfranken - Fahrer rutscht mit seinem Wagen in die Altmühl

Am Mittwoch verlor ein Mann die Kontrolle über sein Auto und stürzte in die Altmühl. Der Fahrer verstarb trotz Reanimationsversuchen noch an der Unfallstelle.  

Nürnberg- Am Mittwochvormittag (28. April) kam ein Auto auf der Bundesstraße B466 bei Gunzenhausen (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) von der Fahrbahn ab und stürzte in die Altmühl. Wie das Polizeipräsidium Mittelfranken* mitteilte, verstarb der Fahrer noch an der Unglücksstelle. 


Gegen 10:30 Uhr befuhr ein 67-jähriger Mann mit seinem Nissan die Bundesstraße B466 bei Gunzenhausen in Richtung Nördlingen. Derzeit ist noch unklar, weshalb der Mann von der Fahrbahn abkam. Das Fahrzeug geriet jedenfalls auf Höhe eines Parkplatzes am Südufer des Altmühlsees in den Gegenverkehr, fuhr im weiteren Verlauf eine Böschung hinab und stürzte in die Altmühl. 

Nürnberg: Trotz Reanimation - Fahrer verstirbt noch an Unfallstelle

Ersthelfer und alarmierte Beamte der Polizeiinspektion Gunzenhausen, welche wenige Minuten später vor Ort eintrafen, begaben sich in das Wasser und bargen den 67-jährigen Autofahrer aus dem Fahrzeug. Trotz umgehend eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen verstarb der Mann noch an der Unglücksstelle. 

Die anschließenden Bergungsmaßnahmen dauerten bis circa 12:30 Uhr an. Das Fahrzeug konnte mithilfe einer Seilwinde von der Feuerwehr aus dem Wasser gezogen werden. Die Polizeiinspektion Gunzenhausen führt nun die weiteren Ermittlungen zur Klärung des Unfallhergangs durch. Zudem ordnete die Staatsanwaltschaft die Hinzuziehung eines Sachverständigen an. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA 

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion