1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg & Franken

Nicht gut genug fürs Selfie? Schwarze Hunde und Katzen bleiben länger im Tierheim - „Fürchterlich“

Erstellt:

Kommentare

Bombay-Katze
Schwarze Katzen bleiben wohl wegen ihrer Fellfarbe länger im Tierheim. (Symbolbild) © imagebroker/imago

Das Tierheim Hersbruck berichtet, dass die Fellfarbe der Hunde und Katzen darüber entscheidet, wie lange sie im Tierheim bleiben. Die Leiterin ist darüber empört.

Nürnberg – Sie können nichts für ihre Fellfarbe, werden aber genau deswegen abgelehnt: schwarze Hunde und Katzen. Das Tierheim Hersbruck (Landkreis Nürnberger Land) sieht ein Problem darin, dass sie als unästhetisch wahrgenommen werden. Es schmälere ihre Vermittlungschancen.  

Im Gespräch mit inFranken.de erklärt Martina Höng, die Leiterin des Tierheims, dass Besucherinnen und Besucher ihre Abneigung mit „skurrilen Aussagen“ begründen. Die Tiere müssten oft länger auf einen Besitzer warten, weil ihre Fellfarbe nicht dem Geschmack des Zeitgeistes entspreche.  

Tierheim im Nürnberger Land: Katze ist nicht Selfie-tauglich? Dann will ich sie nicht 

„Wenn wir auf Facebook schwarze Katzen posten, bekommen wir vielleicht 60 Klicks. Rassekatzen wie Perserkatzen schießen stattdessen durch die Decke“, erklärt Höng. Viele junge Frauen wählten ihr Haustier sogar danach aus, ob es auf Instagram Selfie-tauglich ist. „Die Leute hechten einem Trend nach und das finde ich fürchterlich“, ärgert sich Höng.  

(Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Aberglaube und Streben nach Besonderem stehen im Weg 

Auch der Aberglaube, dass schwarze Kätzchen Unglück brächten, wenn sie einem über den Weg laufen, erschwere die Vermittlung. Deswegen komme es oft vor, dass sich bei einem Wurf kleiner schwarzer Katzenbabys länger kein Besitzer fände. „Dabei sind auch schwarze Tiere wunderschön“, sagt Höng infranken.de. Doch der Zeitgeist verlangt Individualität: „Sobald die Musterung besonders ist, weiße Pfötchen im Spiel sind oder spezielle Flecken im Gesicht, werden die Katzen schneller vermittelt.“  

Dabei sind schwarze Katzen und Hunde nicht die einzigen, die wegen ihrer Fellfarbe vernachlässigt werden. Auch bei schwarzen Kaninchen gibt es das Problem. Hamster und Chinchillas wiederum profitieren von ihrem schwarzen Fell – wahrscheinlich, weil es sie wiederum besonders macht. 

Auch interessant

Kommentare