Ein an der Straße gelegenes Haus in Kleinsendelbach in Oberfranken.
+
Im oberfränkischen Kleinsendelbach kam es in einem Wohnhaus zu einem Tötungsdelikt. Die Polizei nahm einen Verdächtigen fest.

Freunde sammeln Spenden für Mutter

Furchtbare Tat in Oberfranken: Junge (9) tot in Wohnhaus gefunden - Vater unter Mordverdacht

  • Marion Neumann
    vonMarion Neumann
    schließen

Zu einem Tötungsdelikt kam es in einem Wohnhaus in einer kleinen Gemeinde in Oberfranken. Nun gibt die Polizei schreckliche Hintergründe bekannt - das Opfer ist ein neunjähriger Junge.

Update vom 24. März, 13.54 Uhr: Noch immer dauern die Untersuchungen in dem Tötungsfall in Kleinsendelbach an. Noch können keine Angaben zu dem Motiv des Vaters - der verdächtigt wird, seinen neun Jahre alten Sohn getötet zu haben - gemacht werden. Man wolle in den kommenden Tagen noch einmal ausführlich den Tatort untersuchen, so die Staatsanwaltschaft Bamberg. Außerdem würden derzeit Zeugen vernommen und sichergestellte Gegenstände untersucht. Weiter wollte sich die Staatsanwaltschaft nicht zu den laufenden Ermittlungen äußern.

Freunde und Kollegen der Mutter des Neunjährigen haben derweil eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Sie wollen damit der zerrissenen Familie ein wenig unter die Arme greifen. So sollen der Mutter „wenigstens die finanziellen Sorgen genommen werden“, heißt es in dem Spendenaufruf. Wer der Familie helfen will, kann das auf dieser Spendenseite tun.

Weitere Details zu dem möglichen Mord in Kleinsendelbach

Update vom 22. März, 16.30 Uhr: Nun werden schreckliche Hintergründe zu dem Tötungsdelikt in Kleinsendelbach nahe Nürnberg* (siehe Erstmeldung vom 22. März, 11 Uhr) bekannt. Laut Polizei handelt es sich bei dem festgenommenen Tatverdächtigen um einen Vater, der seinen neunjährigen Sohn getötet haben soll.

Das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Bamberg gaben eine gemeinsame Pressemitteilung heraus. „Bei dem Gewaltverbrechen am Sonntagabend in einem Anwesen im Ortsteil Steinbach, hat ein Vater seinen neunjährigen Sohn getötet. Polizeieinsatzkräfte nahmen den Mann fest. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg ermitteln gegen den Tatverdächtigen wegen Mordes. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg befindet sich der Mann inzwischen in Untersuchungshaft“, heißt es darin.

Kleinsendelbach bei Nürnberg: Junge (9) tot in Wohnhaus gefunden - Ermittlungen gegen Vater

Die getrennt lebende Ehefrau habe den gemeinsamen Sohn nach einem Wochenende beim Vater abholen wollen. Der 50-Jährige sei ihr dabei laut Polizei mit einem Messer in der Hand entgegengetreten. Die Frau wählte den Notruf - nur wenig später traf darauf die Polizei mit Spezialisten des Unterstützungskommandos aus Mittelfranken ein. Die Polizisten nahmen den Mann fest. Im oberen Teil des Hauses fanden sie den leblosen Jungen. Ein Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen. Nach ersten Erkenntnissen dürfte dieser bereits einige Stunden zuvor eingetreten sein, heißt es in der Polizeimitteilung.

Kriminalbeamte mehrerer Kommissariate aus Bamberg nahmen vor Ort die umfassenden Ermittlungen. Eine Rechtsmedizinerin kam ebenfalls an den Tatort. Ein Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams kümmerte sich insbesondere um die Mutter.

Am Montagvormittag erfolgte dann die rechtsmedizinische Untersuchung des Kindes. Hierbei wurde festgestellt, dass Gewalteinwirkung zum Tod des Neunjährigen geführt hat. Aufgrund der gesamten Ermittlungserkenntnisse erging am Montagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Untersuchungshaftbefehl gegen den 50-Jährigen, den Beamte in eine Justizvollzugsanstalt brachten.

Schreckliche Tat in Oberfranken: Polizei spricht von „Tötungsdelikt“ - Verdächtiger festgenommen

Erstmeldung vom 22. März, 11 Uhr: Kleinsendelbach - Ein schreckliche Tat ereignete sich am vergangenen Sonntag (21. März) in einem Wohnhaus in Kleinsendelbach im Landkreis Forchheim. In dem Ort, der etwa 20 Kilometer von Nürnberg* entfernt liegt, kam es zu einem Tötungsdelikt.

Die Tat habe sich am Sonntagnachmittag gegen 17.15 Uhr „im häuslichen Bereich in dem Anwesen“ ereignet, teilten das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Bamberg mit. Der Tatverdächtige wurde am Tatort von der Polizei festgenommen.

Kleinsendelbach bei Nürnberg: Tötungsdelikt in Wohnhaus - Bislang keine Angaben zum Opfer

Mehr Informationen gab die Polizei bisher nicht heraus. So gibt es bislang auch keine offiziell Angaben zum Opfer. „Derzeit können aufgrund der aktuell laufenden Ermittlungen keine weiteren Informationen bekannt gegeben werden“, heißt es von Seiten der Polizei.

Wie das Portal Nordbayern.de berichtet, sollen im Laufe des Montags (22. März) weitere Informationen an die Öffentlichkeit herausgegeben werden. Die Polizei will sich dann zu einem möglichen Motiv, dem Tathergang sowie zum Tatverdächtigen und dem Opfer äußern. (nema mit dpa) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Die offizielle Meldung der Polizei im Wortlaut vom 21. März 2021:

„Zu einem Tötungsdelikt in einem Wohnhaus kam es am Sonntagabend im Ortsteil Steinbach. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg haben die Ermittlungen aufgenommen. Gegen 17.15 Uhr ereignete sich das Tötungsdelikt im häuslichen Bereich in dem Anwesen im Föhrenweg. Polizeieinsatzkräfte nahmen den Tatverdächtigen dort fest. Kriminalbeamte aus Bamberg sowie ein Staatsanwalt aus Bamberg übernahmen vor Ort die Ermittlungen. Derzeit können aufgrund der aktuell laufenden Ermittlungen keine weiteren Informationen bekanntgegeben werden.“

Alle Nachrichten aus Nürnberg und Umgebung lesen Sie immer bei uns. In unserem News-Ticker halten wir Sie über die Corona-Lage in der Frankenmetropole auf dem Laufenden.

Nahe Nürnberg sucht die Polizei aktuell außerdem nach einer vermissten Frau. Es wurden umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion