1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg & Franken

Ryanair-Flug von Nürnberg nach Palma: Pilot muss Start auf Rollfeld unterbrechen – und schmeißt Gäste von Bord

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lucas Sauter-Orengo

Kommentare

Ryanair-Flug FR 2159 sollte eigentlich gegen 17 Uhr von Nürnberg nach Palma de Mallorca starten. Sechs Männer verzögerten durch ihr Verhalten jedoch den Abflug – und flogen von Bord.

Nürnberg - Ausgelassen und mit guter Stimmung in den Urlaub aufbrechen: Selbstverständlich. Sechs Männer trieben das jedoch derartig auf die Spitze, dass sie ihr Reiseziel nicht erreichten. Ryanair-Flug FR 2159 sollte eigentlich am Donnerstag, den 27. Oktober, vom Albrecht-Dürer-Flughafen in Nürnberg gegen 17 Uhr in Richtung Balearen-Insel Palma de Mallorca aufbrechen. Der Start verzögerte sich allerdings, nachdem die sechs Männer, bereits an Bord und auf dem Rollfeld, den Piloten zum Handeln zwangen.

Anmerkung der Redaktion

Dieser Text ist bereits in der Vergangenheit erschienen. Er hat viele Leserinnen und Leser besonders interessiert. Deshalb bieten wir ihn erneut an.

Ryanair-Flug von Nürnberg nach Mallorca: Pilot muss kurz vor Handlung radikal eingreifen

Wie die Polizei berichtet, machten die sechs Männer zunächst aufgrund ihrer Lautstärke auf sich aufmerksam. Die Männer waren stark alkoholisiert und widersetzten sich den Anweisungen des Flugpersonals. Der Aufforderung, den Konsum von selbst mitgebrachtem Alkohol und das Rauchen einer E-Zigarette zu unterlassen, kamen sie nicht nach. Angesichts ihres ausfälligen und respektlosen Verhaltens entschied der Pilot, dass die Männer vom Flug ausgeschlossen werden sollen.

Ein Ryanair-Flieger am Flughafen Köln Bonn.
Ein Ryanair-Flieger. © Christoph Hardt/Imago

(Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Mittelfranken und der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Das Flugzeug befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Rollfeld und war nun gezwungen, wieder das Terminal anzusteuern. Polizeibeamte der Grenzpolizei Flughafen begleiteten die sechs Störenfriede mit Unterstützungskräften aus dem Flugzeug. Die Männer müssen sich nun wegen Verstoßes gegen das Luftsicherheitsgesetz verantworten. Der Flieger konnte schließlich doch noch mit einer einstündigen Verspätung starten.

Auch interessant

Kommentare