Winden Themenbild - Bankautomat, Bankomat, Geldautomat Themenbild - Bankautomat, Bankomat, Geldautomat
+
Unbekannte erbeuteten Geld von zwei Senioren. Polizei warnt vor dreister Masche an Geldautomaten.

Zwei Fälle in Nürnberg

Dreiste Masche beim Geld Abheben - Zwei Senioren abgelenkt und um hohe Summe betrogen

  • vonTanja Kipke
    schließen

Zwei Betrugsfälle beschäftigt die Polizei in Nürnberg. Durch eine dreiste Masche wurden zwei Senioren beim Abheben von Bargeld um eine hohe Summe betrogen.

Nürnberg - Zwei Senioren wurden am Samstagnachmittag durch eine dreiste Masche um Geld betrogen. Beim Abheben am Geldautomaten lenkten unbekannte Täter die Betroffenen ab und brachten sie dazu, ihre PIN einzugeben. Die Senioren mussten im Nachhinein feststellen, dass sie um mehrere hundert Euro betrogen worden waren. Dies berichtet das Polizeipräsidiums Mittelfranken* in einer Mitteilung.

Im ersten Fall war ein 71-Jähriger gerade dabei, an einem Geldautomaten einer Bank in der Eibacher Hauptstraße/ Forstweiherstraße in Nürnberg* Geld abzuheben. Ein unbekannter Mann sprach ihn an und hielt ihm eine Karte, ähnlich einer EC-Karte, hin. Er fragte anschließend auf Englisch, wo er diese einschieben müsse. Der junge Mann erzählte dem Senior, dass seine eigene EC-Karte gerade eingezogen wurde. Im Anschluss daran kam ein zweiter unbekannter Mann hinzu. Er gab dem Senior den „Ratschlag“ dreimal die eigene PIN einzugeben, dann würde seine EC-Karte wieder ausgeworfen werden, heißt es in der Mitteilung weiter.

Nürnberg: Unbekannte verwirren Senioren und bringen sie zur PIN-Eingabe

Der 71-Jährige war durch die Ansprache derart abgelenkt, dass er daraufhin die Geheimnummer eingab. Zu Hause bemerkte er, dass rund 1.000 Euro unberechtigt von seinem Konto abgehoben worden waren. Beschreibung der unbekannten Männer: Beide ca. 25 Jahre alt, ca. 175 - 180 cm groß, bräunliche Hautfarbe, asiatisch/indisches Aussehen, beide sprachen Englisch mit unbekanntem Akzent, wie es im Bericht der Polizei heißt.

Der zweite Fall ereignete sich gegen 16 Uhr in der Sonnenstraße, in der Nähe des U-Bahnhofes Bauernfeindstraße in Nürnberg*. Ein 76-Jähriger hob auch hier beim dortigen Bankinstitut Geld am Geldautomaten ab. Das Bargeld wurde ausgeworfen, die Karte jedoch nicht. Als der Betroffene versuchte, die Karte aus dem Automaten herauszubekommen, wurde er von einer unbekannten männlichen Person in gebrochenem Deutsch mit den Worten „PIN PIN“ angesprochen. Der Senior gab hierauf erneut seine PIN Nummer über das Display ein.

Auch er bemerkte erst zuhause von seinem Geldverlust. Er rief bei seinem Bankinstitut an und musste erfahren, dass bereits in zwei Fällen über 1.000 Euro von seinem Konto abgehoben worden waren. Beschreibung des Unbekannten: Ca. 165 cm groß, ca. 40 - 60 Jahre alt, normale Figur. Osteuropäisches Aussehen, sprach gebrochen deutsch.

Video: Nachfrage gesunken - Werden Geldautomaten bald abgebaut?

Nürnberg: Polizei ermittelt in beiden Fällen und bittet um Zeugenhinweise

Die Kriminalpolizei Nürnberg hat in beiden Fällen die Ermittlungen übernommen. Zeugen, die um den Tatzeitpunkt herum auffällige Beobachtungen gemacht oder Personen wahrgenommen haben, auf die die Beschreibung zutrifft, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer (09 11) 21 12 33 33 in Verbindung zu setzen. Die Polizei warnt eindringlich vor dieser Betrugsmasche. Erst vor rund zwei Wochen warnte die Polizei vor manipulierten Geldautomaten in München und Nürnberg. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare