Blaulicht auf Zivilstreife der Polizei
+
Nach einer Sachbeschädigung wehrt sich ein 20-Jähriger gegen seine Festnahme von Zivilbeamten. (Symbolfoto)

Nach Sachbeschädigung

Widerstand bei Festnahme: Zwei junge Männer attackieren Polizeibeamte

In Nürnberg ist ein 20-Jähriger vor Zivilbeamten geflohen. Bei seiner Festnahme wehrte er sich und bekam Unterstützung von einem 19-Jährigen.

Nürnberg - In den frühen Morgenstunden des Karfreitags (2. April) hat ein 20-Jähriger in Nürnberg* Widerstand gegen seine Festnahme geleistet. Er bekam Unterstützung durch einen 19-Jährigen, der ihn befreien wollte. Beide erwartet nun eine Anzeige.

Kurz nach 2 Uhr wurde die Polizei wegen einer Sachbeschädigung an einem Fahrzeug in den Philipp-Körber-Weg im Nürnberger Stadtteil St. Leonhard gerufen. Als eine Zivilstreife dort eintraf, ergriff ein zunächst unbekannter Mann die Flucht. Der zivil gekleidete Beamte gab sich laut einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Mittelfranken* als Polizeibeamter zu erkennen.

Nürnberg: Mutmaßlicher Komplize versuchte, Festgenommenen zu befreien

Er rief dem Flüchtenden zu, dass er stehenbleiben solle – was dieser nicht tat. Der Beamte konnte den Mann jedoch einholen. Doch als er ihn festnehmen wollte, schlug der 20-Jährige mehrmals mit den Fäusten zum Kopf des Beamten. Dieser konnte den Schlägen ausweichen und blieb unverletzt. Plötzlich kam jedoch ein weiterer 19-Jähriger auf den Beamten zugelaufen, schlug ihn gegen den Kopf und versuchte den Festgenommenen zu befreien.

Die beiden jungen Männer konnten festgenommen und zur Polizeiinspektion gebracht werden. Sie werden unter anderem wegen Widerstands und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte angezeigt. Der 19-Jährige erhielt zudem wegen versuchter Gefangenenbefreiung eine Anzeige. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare