SEK und Polizei.
+
Großeinsatz in Nürnberg: Zwei Menschen wurden erschossen.

„Es kam jede Hilfe zu spät“

Schüsse in Nürnberg: Zwei Tote - Augenzeugin berichtet von schlimmen Szenen - Mord aus Eifersucht?

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

In Nürnberg gab es am Samstagvormittag Schüsse. Ein Mann und eine Frau kamen ums Leben. Die Polizei hat Details zum Verdächtigen genannt.

  • In Nürnberg* sind am Samstag Schüsse gefallen.
  • Die Polizei* hat zwei Tote bestätigt.
  • Die Ermittlungen der Polizei laufen.

Update vom 23. November, 10.25 Uhr: Nach den tödlichen Schüssen auf eine 63-Jährige und einen Taxifahrer in Nürnberg sitzt der Ehemann der Frau nun in Untersuchungshaft. Es bestehe dringender Tatverdacht wegen zweifachen Mordes, sagte Oberstaatsanwältin Antje Gabriels-Gorsolke am Montag (23. November). Der 66-Jährige äußere sich nicht zu den Vorwürfen.

Die Ermittler verdächtigen ihn, am Samstag seine Frau auf der Straße und den Taxifahrer in dessen Wagen erschossen zu haben. Sie gehen von einer Beziehungstat aus. Der 66-Jährige und seine drei Jahre jüngere Frau leben nach Angaben von Gabriels-Gorsolke seit Jahren getrennt.

Ehemann nach Schüssen in Nürnberg in Untersuchungshaft: Leichen werden obduziert

„In welcher Beziehung die Beiden zu dem getöteten Mann standen, ist noch unklar“, sagte Gabriels-Gorsolke. Fest stehe, dass sich alle drei kannten. Rechtsmediziner sollten am Montag die beiden Leichen untersuchen. Dadurch erhofften sich die Ermittler vor allem Erkenntnisse zum Tathergang, sagte Gabriels-Gorsolke. Dass die Opfer an Schussverletzungen gestorben seien, sei unstrittig.

In der Nähe des Tatorts fanden die Ermittler die mutmaßliche Tatwaffe, eine Pistole. Woher der 66-Jährige sie hatte, war noch unbekannt. Die Kriminalpolizei wird nun die Spuren vom Tatort auswerten, Zeugen und Angehörige des Verdächtigen und der Opfer befragen.

Schüsse in Nürnberg: Zwei Tote - Augenzeugin berichtet von schlimmen Szenen - Mord aus Eifersucht?

Update vom 22. November, 17.52 Uhr: Es war kurz vor elf Uhr vormittags, als es am Samstag plötzlich in der Nürnberger Bibertstraße drei-, vielleicht viermal knallte. Acelya A. hörte daheim „Schüsse. Danach bin ich aufgestanden und rausgegangen. Ich habe gesehen, wie eine Frau auf der Straße lag.“ Und einen Mann mit Waffe und den Sohn, der schrie: „Mutter ist unschuldig, die hat doch nichts gemacht!“ Die junge Acelya sah, was nach einem Verbrechen passierte, das ganz Bayern schockiert: Ein 66-jähriger Mann hat auf der Straße seine von ihm getrennt lebende Frau (63) erschossen.

In einem geparkten Taxi wurde die Leiche eines 62-Jährigen auf dem Fahrersitz gefunden. Er war ebenfalls erschossen worden. Die Sprecherin des Polizeipräsidiums Mittelfranken, Janine Mendel: „Was wir sagen können, ist, dass wir viele Anhaltspunkte haben, die darauf hindeuten, dass es sich um eine Beziehungstat handelt.“ Die Staatsanwaltschaft stellte gestern gegen den Schützen, der am Tatort festgenommen wurde, Antrag auf einen Haftbefehl wegen Doppelmordes. Er sollte dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Augenzeugin Acelya: „Die Frau lag die ganze Zeit noch da“

Alarmiert wurden die Einsatzkräfte aus der Nachbarschaft des Opfers. Die Polizei rückte mit einem großen Aufgebot an, „richtig viele Polizisten“, berichtet Augenzeugin Acelya, die auch darüber erleichtert war, denn der Schütze stand vor diesem Zeitpunkt noch immer mit der Waffe in der Hand in der Straße herum, „und die Frau lag die ganze Zeit noch da“.

Unter den Einsatzkräften befand sich auch das SEK, „es waren Spezialeinsatzkräfte vor Ort, das ist in einer solchen Einsatzlage, wenn Schüsse fallen, in der Regel immer der Fall, die konnten allerdings hier sehr schnell ihren Einsatz wieder beenden“, berichtet Polizeisprecherin Mendel. Die Straßen rund um den Tatort wurden abgesperrt, Mordkommission und Spurensicherung waren vor Ort. Ob und wie sich der Tatverdächtige zur Sache äußert, ob er geständig ist, teilte die Polizeisprecherin nicht mit.

Ist Eifersucht das Motiv für die Bluttat? Der Schütze betrieb mit der Frau gemeinsam ein Taxi-Unternehmen. Zunächst soll er auf den Mann im Auto gefeuert haben, der ebenfalls ein Taxi-Unternehmer sein soll, dann mehrmals auf seine Frau. In welcher Beziehung die beiden Opfer standen, war unklar. Der 62-Jährige wohnte jedenfalls woanders.

Am Sonntag stellten vor dem Haus der Frau Trauernde Kerzen auf und legten Blumen nieder. Zur Tat schwiegen sie. - Markus Christandl

Schüsse in Nürnberg: Zwei Tote - Polizei gibt Details zum Tatverdächtigen bekannt

Update vom 22. November, 11.20 Uhr: Die Polizei Mittelfranken hat weitere Details zum Gewaltverbrechen im Nürnberger Stadtteil Gebersdorf mitgeteilt. Die bisherigen Ermittlungen haben demnach ergeben, dass es sich beim 66-jährigen Tatverdächtigen um den getrennt lebenden Ehemann des weiblichen Opfers handelt.

In welchem Bezug der getötete 62-Jährige zum Verdächtigen beziehungsweise zu der getöteten Frau steht, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. „Zu den Hintergründen der Tat müssen ebenfalls weiterführende Ermittlungen angestellt werden. Das Motiv der Tat dürfte vermutlich im privaten Bereich zu finden sein“, teilte die Polizei mit. Durch die Staatsanwaltschaft wurde Haftantrag wegen zweifachen Mordes gestellt. Der Tatverdächtige wird heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Ein Mitarbeiter der Spurensicherung arbeitet am Samstag am Tatort. Zwei Menschen wurden erschossen.

Tödliche Schüsse in Nürnberg: Streife fand Frau leblos auf - Mann tot in Taxi

Update vom 22. November, 8.03 Uhr: Die Polizei Mittelfranken hat zu der Gewalttat im Nürnberger Stadtteil Gebersdorf mittlerweile eine Pressemeldung herausgegeben. Demnach meldeten Zeugen gegen 10.45 Uhr Schüsse in der Bibertstraße. Die Streife der Polizeiinspektion Nürnberg-West fand eine leblose Frau auf der Straße liegend vor. In unmittelbarer Nähe war auch ein Taxi geparkt, dort wurde ein lebloser Mann auf dem Fahrersitz aufgefunden. Sowohl die Frau (63) als auch der Mann (62) wiesen Schussverletzungen auf.

Ein Tatverdächtiger wurde in unmittelbarer Nähe zum Tatort festgenommen, auch eine Schusswafe konnte aufgefunden werden. Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken führte die ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen vor Ort durch. Beamte der Nürnberger Mordkommision übernahmen noch am Tatort die weiteren Ermittlungen.

Schüsse in Nürnberg: Polizei geht von Beziehungstat aus - Angehörige von Notfallseelsorger betreut

Weiter heißt es: „Die Hintergründe des Gewaltverbrechens sind noch unklar und Gegenstand des laufenden Ermittlungsverfahrens. Auf Grund der Gesamtumstände und bis dato durchgeführter Zeugenvernehmungen geht die Kriminalpolizei jedoch von einer Beziehungstat aus.“ Im Rahmen des Einsatzes wurde auch das Spezialeinsatzkommando Nordbayern hinzugezogen.

„Zur Betreuung hinzukommender naher Angehöriger wurden das Kriseninterventionsteam sowie ein Notfallseelsorger eingesetzt“, teilte die Polizei weiter mit.

Tödliche Schüsse in Nürnberg: Polizei teilt weitere Details mit

Update vom 21. November, 20.39 Uhr: Die Polizei hat weitere Details mitgeteilt. Demnach handelt es sich bei den Opfern um eine 63-jährige Frau und einen 62-jährigen Mann. Ob der Bluttat ein Streit vorangegangen sei, in welcher Beziehung die Opfer mit dem Tatverdächtigen standen, ob der erschossene Mann ein Bekannter gewesen oder nur als Taxifahrer gerufen worden sei, sei noch zu klären.

Tödliche Schüsse in Nürnberg: Details der Opfer bekannt geworden

Aber „die Gesamtumstände und die Aussage von Zeugen deuten auf eine Beziehungstat hin“, betonte die Polizeisprecherin. Es gebe keinen Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund. Der 66 Jahre alte Tatverdächtige sei nicht geflüchtet, sondern habe sich in unmittelbarer Nähe zum Tatort festnehmen lassen. Eine Schusswaffe sei in Tatortnähe gefunden worden. Auch das SEK sei kurzzeitig im Einsatz gewesen.

Update vom 21. November, 18.27 Uhr: Nun sind weitere Details rund um die tödlichen Schüsse in Nürnberg bekannt geworden. Demnach bot sich der ersten Funkstreife, die den Tatort gegen 10.50 Uhr betreten hatte, ein fürchterliches Bild. Das berichtet nordbayern.de. So soll eine Frau tot auf der Straße gelegen haben, in ihrer Nähe war demnach ein Taxi, an dessen Steuer ein lebloser Mann war. Wie sich herausstellte, sollen beide tödlich von Schüssen getroffen worden sein. In der Nähe des Tatortes fanden Polizisten eine Pistole, möglicherweise die Tatwaffe. Die Beamten konnten einen verdächtigen Mann festnehmen. Die Polizei kann dem Bericht nach noch nicht mit abschließender Sicherheit sagen, wer die Opfer sind.

Schüsse in Nürnberg: Leiche in Taxi - Ermittlungen laufen

Ob es sich bei dem Mann im Taxi auch um einen Taxifahrer handelt ist nicht bestätigt. Die Ermittlungen laufen.

Update vom 21. November, 14.08 Uhr: Nach den Schüssen in Nürnberg teilt die Polizei mit, dass zwei Menschen ums Leben gekommen sind. „Die beiden Personen sind leider verstorben. Es kam jede Hilfe zu spät“, informiert die Polizei. Bei den Toten handelt es sich um eine Frau und einen Mann.

Update vom 21. November, 14.01 Uhr: Nach Angaben der Polizei wurde bereits ein Tatverdächtiger festgenommen.

Update von 13.39 Uhr: Zwei Personen sind am Samstag im Nürnberger Stadtteil Gebersdorf ums Leben gekommen. Zuvor sind Schüsse gefallen, für die zwei angeschossenen Personen sei jedoch jede Hilfe zu spät gekommen. Das teilte die Polizei auf Twitter mit. „Es wird aktuell von einer Beziehungstat ausgegangen“, heißt es weiter.

Nürnberg: Zwei Tote nach Schüssen - keine Gefahr für Unbeteiligte

Update von 13.19 Uhr: Am Samstag sind in Nürnberg zwei Menschen ums Leben gekommen. Zuvor sind Schüsse gefallen. Die Polizei hat sich auf Twitter zu dem Vorfall geäußert: „Aktuell findet in Nürnberg Gebersdorf ein Polizeieinsatz mit vielen Einsatzkräften statt. Uns wurden dort Schüsse mitgeteilt.“ Es bestehe keine Gefahr für Unbeteiligte: „Die Lage ist unter Kontrolle.“

Zwei Tote nach Schüssen in Nürnberg: Tatverdächtiger festgenommen

Update von 12.42 Uhr: Zwei Menschen sind in Nürnberg auf offener Straße erschossen worden. Ein Tatverdächtiger wurde laut einer Polizeisprecherin festgenommen. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund lägen nicht vor.

Demnach fanden Einsatzkräfte eine Frau mit tödlichen Schussverletzungen auf einer Straße liegend auf. Unweit von ihr hätten die Polizeibeamten einen toten Mann gefunden. Das SEK sei im Einsatz. Die Straßen rund um den Tatort seien abgesperrt. Weitere Angaben konnte die Polizei am Mittag zunächst nicht machen.

Schüsse in Nürnberg: Zwei Tote - Bereich weiträumig abgesperrt - SEK vor Ort

Erstmldung vom 21. November, 12.10 Uhr: Nürnberg - Am Samstagvormittag gab es Schüsse im Nürnberger Süden. Dabei gab es zwei Tote. Derzeit laufe ein größerer Einsatz im Stadtteil Gebersdorf. Ein Spezialeinsatzkommando ist vor Ort.

Zwei Tote nach Schüssen in Nürnberg: Bereich um Bibertstraße weiträumig abgesperrt

Zum Hintergrund konnten die Beamten noch keine Angaben machen. Ersten Angaben zufolge handelt es sich wohl um einen Streit im privaten Bereich. Der Bereich um die Bibertstraße ist aktuell weiträumig abgesperrt. Zuerst hatte nordbayern.de berichtet. (kam) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Weitere Informationen folgen.

Alle Nachrichten aus Nürnberg und Umgebung sowie aus ganz Bayern lesen Sie immer bei uns.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion