1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg & Franken

Corona-Impfung via Nasenspray? Erlanger Forscher-Team arbeitet an innovativer Darreichungsform

Erstellt:

Kommentare

Kommt bald die Impfung per Nasenspray? Forscher aus Erlangen arbeiten daran.
Kommt bald die Impfung per Nasenspray? Forscher aus Erlangen arbeiten daran. © Christin Klose/dpa/Symbolbild

Forschende der Uni Erlangen-Nürnberg wollen einen Corona-Impfstoff entwickeln, der bequem als Nasen- oder Mundspray verabreicht werden kann. 

Nürnberg – Ein Corona-Impfstoff*, der bequem als Nasen- oder Mundspray verabreicht werden kann? Daran forscht derzeit ein Team der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg* (FAU). Das Projekt ist Teil des Bayerischen Forschungsverbunds For-Covid. In den kommenden Jahren wird es mit 280.000 Euro gefördert, wie der BR berichtet.

(Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Nürnberg-Erlangen: Vielversprechende Tests an Mäusen

Das Coronavirus* tritt über die Nasen- oder Mundschleimhäute in den Körper ein. Dort soll die neue Impfmethode ansetzen. Schon in der ersten Förderphase seit Herbst 2020 verabreichten die Forscher aus Erlangen* Mäusen Impfstoff über die Nase. Diese bildeten daraufhin lokale Antikörper in den Nasenschleimhäuten. Sie können das Coronavirus direkt beim Eintritt in den Körper abfangen. 

Jetzt gehe es darum, die immunologischen Mechanismen hinter dieser Art von Impfung zu verstehen, sagt Professor Matthias Tenbusch, Projektleiter der Forschungsgruppe, dem BR. Außerdem wolle man herausfinden, ob die Nasenspray-Methode auch effizienter gegen neue Corona-Varianten wie Omikron wirkt. 

Nürnberg: Tests mit unterschiedlichen Impfstoffen

Dazu testet das Team mit verschiedenen Impfstoffen. Eine klinische Studie soll zudem zeigen, ob die Impfung auch via Mundspray funktioniert. „Diese neue Form, den Impfstoff zu verabreichen, könnte das Infektionsrisiko unter Geimpften deutlich reduzieren“ erklärt der Direktor des Virologischen Instituts der FAU, Professor Klaus Überla. Zudem könne man auch die Gefahr senken, dass geimpfte Personen, die sich infiziert haben, das Virus unbemerkt weitergeben. Weiterhin untersucht die Forschungsgruppe, wie man das Immunsystem dazu anregt, Infektionen bestmöglich abzuwehren. Impfungen sollen dann daraufhin abgestimmt werden. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare