1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg & Franken

„Arrogant und erbärmlich“: Rock im Park erntet Shitstorm wegen gravierender Neuerung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tanja Kipke

Kommentare

Oper Air Festival „Rock im Park“
Das Rock im Park Festival wird für eine Änderung kritisiert. (Symbolbild) © Daniel Karmann/dpa

Auf dem Festival Rock im Park in diesem Jahr kann nicht mehr mit Bargeld, sondern nur noch mit Chip-Armbändern bezahlt werden. Das sorgt für Kritik im Netz.

Nürnberg – Rock im Park darf 2022 wieder stattfinden. Nach zwei Jahren Pause, dürfen Rock-Fans Anfang Juni drei Tage lang wieder ausgelassen in Nürnberg feiern. Das Line-Up und der Timetable steht, die Tickets sind beinahe ausverkauft. Karten gibt es noch unter anderem hier bei Eventim.

Knapp eineinhalb Wochen vor Festivalbeginn verkündeten die Veranstalter eine gravierende Änderung. Es soll Armbänder geben, mit denen ein kontaktlosen Bezahlen durch einen Chip ermöglicht wird. Auf dem ganzen Gelände (abgesehen vom Festival-Lidl) ist demnach keine Bargeldzahlung mehr möglich. Im Netz erntet das Festival dafür einen Shitstorm.

Rock im Park 2022: Kontaktloses Bezahlen sorgt für Shitstorm – „Erbärmlich“

Die Armbänder kann man entweder bereits im Vorfeld mit Geld aufladen oder vor Ort. Dann muss man jedoch mit einer „Local Top-Up Fee“ in Höhe von 2 Euro rechnen. Der Grund für die neue Bezahlmöglichkeit: „Faster, safer, better.“ Dass diese Änderung so kurz vor dem Festival bekannt gegeben wurde, ärgert einige Fans enorm. „Sowas so kurzfristig auszurollen ist echt unverschämt“ oder „Langsam wirds echt frech. So kurz vor Beginn und dann auch nur mit Kreditkarte“ ist in den Kommentaren unter dem Facebook-Post von Rock im Park zu lesen.

Das Thema, dass die „Cashless-Chips“ nur mit Kreditkarte aufgeladen werden kann, kritisierten viele. Die Veranstalter gaben daraufhin bekannt, dass auch noch die Bezahlfunktion PayPal hinzugefügt werde. Die Stimmung im Netz lässt sich dennoch nicht beruhigen: „Alle sind bocksauer, habt ihr gut gemacht“, beschwert sich ein Nutzer. Er nennt die Neuerung eine „bodenlose Frechheit“. Eine andere Person bezeichnet die Einführung der Armbänder als „arrogant und erbärmlich“. Das Festival wollen einige deshalb nicht mehr besuchen.

Nürnberger Rock im Park Festival erntet Kritik: „Wir werden verdursten und verhungern“

„Das ist echt nur kacke“, heißt es in den Kommentaren weiter. Das Aufladen funktioniere nicht richtig. „Wir werden verdursten und verhungern.“ Die Veranstalter versuchen zu beruhigen, indem sie antworten: „Wir lassen niemanden verdursten - es wird auch Auflademöglichkeiten vor Ort geben. Auch gegen Bargeld.“ Ein anderer Nutzer behauptetet, es klinge trotzdem nach Erpressung, „Mitmachen oder halt nicht hingehen“.

„Warum bleibt nicht einfach alles so, wie es war?“, beklagt sich ein Weiterer. „Was ist nur aus dem Festival geworden? Warsteiner statt Becks, dann dieser Mist mit dem Bezahlen - und dann noch mit Gebühr?“ Die Enttäuschung bei den Festivalbesuchern scheint groß zu sein. Vereinzelt sind unter dem Facebook-Beitrag auch positive Rückmeldungen zu lesen. Einige Leute freuen sich über das kontaktlose Bezahlen und können den Shitstorm nicht nachvollziehen.

Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Mittelfranken und der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare