1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg & Franken

Bier leer und lange Schlangen bei Rock im Park: Festival-Besucher gefrustet

Erstellt:

Von: Tanja Kipke, Felix Herz

Kommentare

Lange Schlangen am Eingang von Rock im Park sorgen für Kritik im Netz.
Lange Schlangen am Eingang von Rock im Park sorgen für Kritik im Netz. © Daniel Karmann/dpa

Das Rock-im-Park-Festival neigt sich dem Ende zu. Am letzten Tag wird nochmal ordentlich gefeiert. Die Kritik im Netz lässt jedoch nicht nach.

Update vom 5. Juni, 15 Uhr: Am Sonntag neigt sich das berühmte Rock-Festival in Nürnberg schon wieder dem Ende zu. Für den letzten Tag kündigte der Deutsche Wetterdienst Gewitter an, die Veranstalter gaben Verhaltenshinweise heraus. Bereits am Freitag hatte die Organisation am Einlass für Ärger und Frust bei den Besuchern gesorgt (siehe Erstmeldung). Auch am Samstag und Sonntag ließen Festival-Besucher ihren Frust auf der Facebook-Seite der Veranstalter raus. „Das war die schlechteste Organisation ever!“, ärgert sich jemand. Das grenze schon an Betrug, findet ein anderer.

Immer wieder ist in den Kommentaren von zu langen Wartezeiten am Eingang zu lesen. „Unterirdisch“ und „absolut sch***“ sei der Einlass verlaufen. Ein Besucher habe deshalb sogar drei Bands verpasst, „einmal und nie wieder“. Ein weiterer Kritikpunkt, der in den Kommentaren immer wieder auftaucht, ist die Bierausgabe. An „zig Bierständen“ sei immer wieder das Bier ausgegangen. Andere Besucher bestätigten das: „Am Freitag gab es auf der Center um 17 Uhr an drei Ständen kein Bier mehr und an den anderen nur einen einzigen Zapfhahn“ oder „Da bekommt man schon Warsteiner und dann ist die Plörre leer“.

Auch die Cashless-Armbänder, die in diesem Jahr ein bargeldloses Bezahlen ermöglichen, sind im Netz wieder Thema. Mehrere Besucher beklagen, das Aufladen der Chips habe nicht funktioniert. Bereits im Vorfeld gab es für die Veranstalter viel Kritik dazu im Netz.

Unwetter bei Rock im Park 2022: DWD warnt, Veranstalter gibt Tipps

Erstmeldung vom 3. Juni: Nürnberg – Es ist der Albtraum eines jeden Festivalbesuchers: In einer scheinbar ewig langen Schlange auf den Einlass warten und bereits die ersten Bands verpassen. Genau das passiert aber gerade bei Rock im Park: Viele User beschweren sich in den sozialen Netzwerken über die lange Wartezeit beim Einlass. Bei einigen hat sich schon gehörig Frust aufgestaut.

Rock im Park 2022: Fans müssen warten – hohes Frustlevel

Unter dem Recap-Post des ersten Tages auf der Facebook-Seite sammeln sich immer mehr Kommentare von Besuchern, die sich über die lange Wartezeit vor dem Einlass beschweren. Laut nordbayern.de geht die Schlange bis zur S-Bahn – da ist ordentlich Geduld gefragt. Auf Instagram schreibt ein User: „Bei aller Liebe, aber die Schlange um sein Bändchen zu bekommen dauert heute wahrscheinlich ein paar Stunden. Sorry, aber das geht gar nicht“.

Auch auf Instagram gibt es Kritik, vor allem, da schon die ersten Bands spielen – und die Fans noch draußen in der Schlange stehen. „Leute um 13:10 keine Sicherheitsfreigabe wenn um 14 Uhr die Bands anfangen.... Black Veil brides ist die einzige Band die ich sehen will...“.

(Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Mittelfranken und der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Riesen-Schlange beim Einlass: Ärger bei Rock im Park

Auch Gäste aus dem Ausland sind frustriert: „Bring more people to check people in!“, schreibt ein Facebook-User und fordert die Veranstalter auf, mehr Personal zum Einlass zu schicken. Nordbayern.de zeigt zwei Besucher, die extra aus Spanien anreisten und bereits seit drei Stunden auf Einlass warten.

Nicht alle Wartenden sind aber frustriert. Viele hatten mit einer langen Schlange gerechnet, sind es von anderen Festivals gewöhnt oder versüßen sich die Wartezeit mit Bier. Bei dem Line-up und dem bisher guten Wetter kann die Vorfreude den Wartefrust auch mal übertünchen. (fhz)

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare