1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg & Franken

Schwabach: Geschichte, Politik, Wirtschaft und Sehenswürdigkeiten der großen Kreisstadt

Erstellt:

Kommentare

Schöner Brunnen mit Rathaus und Stadtkirche Schwabach
Schöner Brunnen mit Rathaus und Stadtkirche am Königsplatz in Schwabach © Martin Siepmann / IMAGO

Die Stadt Schwabach Mittelfranken blickt auf eine lange Geschichte zurück. Alle Infos über Lage, Wirtschaft und Sehenswürdigkeiten übersichtlich zusammengefasst.

Nürnberg – Die zweitgrößte Stadt Bayerns liegt in direkter Nachbarschaft zu Schwabach und bildet zusammen mit ihr sowie Erlangen und Fürth die Metropole Nürnberg. Damit ist die kreisfreie Stadt Schwabach Teil eines wichtigen Wirtschaftsraumes im Freistaat. Die gesamte Metropolregion erwirtschaftet inzwischen ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von über 118 Milliarden Euro.

+++ Alle Geschichten und News aus ganz Bayern finden Sie auf Merkur.de/bayern, für Nürnberg und Franken besuchen Sie unser brandneues, gleichnamiges Ressort. +++

Schwabach – die Lage der Stadt

Schwabach ist Bayerns kleinste kreisfreie Stadt. Sie liegt in Mittelfranken und grenzt im Norden an Nürnberg. Einzelne Randbezirke beider Orte sind bereits zusammengewachsen und bilden einen zusammengehörigen Ballungsraum. Im Westen, Süden und Osten bildet der Landkreis Roth die Grenze zu der kreisfreien Stadt.

Schwabach befindet sich mitten im mittelfränkischen Becken. Durch diese Lage und den sandigen Boden herrscht in der Stadt ein relativ trockenes Klima. Dies ist einer der Hauptgründe für den breiten Zustrom der Goldschläger, die diese Witterungsbedingungen für ihr Handwerk benötigen.

Stadt Schwabach – ihre Geschichte

Schwabach ist eine sehr alte Stadt. Sie geht auf eine Siedlung des Volksstammes der Alemannen zurück. In der Geschichte wurde sie 1117 unter der Bezeichnung „villa suabach“ zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Seitdem hat die mittelfränkische Kreisstadt schon einiges gesehen. Hier sind die geschichtlichen Highlights von Schwabach:

Schwabach und seine Stadtteile

Die Stadt Schwabach besteht aus sechs Stadt- und 15 Gemeindeteilen.

Zu den Stadtteilen gehören:

Dazu kommen neben dem Hauptort Schwabach die Gemeindeteile:

Die Stadtverwaltung von Schwabach plant darüber hinaus einen weiteren Stadtteil zwischen Forsthof und der Autobahn A6. In Forsthof-Süd möchte die Stadt das Modellprojekt eines klimagerechten Stadtteils realisieren. Um dies zu ermöglichen, setzt Schwabach bei der Planung auf:

Mit diesen Maßnahmen soll Forsthof-Süd ein Beispiel für den städtebaulichen Klimaschutz werden.

Schwabach – Wissenswertes zu den Einwohnern der Stadt

Im Dezember 2019 lebten rund 41.000 Einwohner in Schwabach. Das entspricht einer Bevölkerungsdichte von circa 1004 Menschen pro Quadratkilometer.

Das Bevölkerungswachstum der Stadt nahm seit der Jahrtausendwende stetig zu. Von 1988 bis 2017 vergrößerten sich die Einwohnerzahlen um gute 19 Prozent von rund 34.200 auf damals knapp 40.800 Personen.

Stadt Schwabach – Infos zur Wirtschaft

Schwabach ist zusammen mit Erlangen, Fürth und Nürnberg gemeinsames Oberzentrum der Region. Neben Angeboten zur Grundversorgung wie Ärzte, Supermärkte, Grundschule, Post und Banken bietet dieses Zentrum den Einwohnern erweiterte und spezielle Angebote wie beispielsweise:

Zudem liegt die Stadt am Knotenpunkt wichtiger Hauptverkehrswege. Dazu gehören die:

Dazu kommen die Zugverbindungen der Hauptlinie Nürnberg – München sowie die beiden S-Bahnlinien Nürnberg – Roth und ihr Anschluss an das internationale Schienennetz.

Als Wirtschaftsstandort ist die kreisfreie Stadt breit aufgestellt. Die großen Industriegebiete beherbergen sowohl international tätige Firmen als auch mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe. Der Dienstleistungssektor spielt in Schwabach ebenfalls eine große Rolle.

Darüber hinaus ist Schwabach als Einkaufsstadt berühmt. Besonders in der Altstadt bestehen noch viele inhabergeführte Geschäfte. Fachgeschäfte und Filialen großer Ketten sind ebenfalls vertreten und sind ein weiterer Motor der Wirtschaft.

Schwabach – bedeutende Industrie in der Stadt

Schwabach ist seit dem 16. Jahrhundert für seine Goldschläger und aufwendige Blattgoldarbeiten berühmt. Blattgold aus der mittelfränkischen Stadt wurde weltweit exportiert und ziert noch heute zahlreiche berühmt Bauten. Dazu zählen beispielsweise:

Heute gibt es noch zwei Goldschläger sowie zahlreiche Blattgold-Produzenten in Schwabach.

Außerdem ist die mittelfränkische Stadt Sitz einiger bedeutender international agierender Konzerne wie:

Zudem ist Schwabach der Hauptsitz der Optiker-Kette Apollo-Optik und der Bekleidungskette mister*lady.

Schwabach – die Politik der Stadt

In Sachen Politik geht es in Schwabach gemäßigt zu. So hatte die Stadt in der Nachkriegszeit von 1945 bis ins Jahr 2008 mit Hans Hocheder (SPD) und Hartwig Reimann (SPD) lediglich zwei Oberbürgermeister. Eine Besonderheit stellt Hartwig Reimann dar, denn er war bei seinem Amtsantritt der jüngste und bei seinem Ausscheiden der dienstälteste Oberbürgermeister einer kreisfreien bayerischen Stadt.

Hier alle Oberbürgermeister von Schwabach auf einen Blick:

Im Stadtrat von Schwabach sind die CSU und die SPD die stärksten politischen Parteien. Weiterhin sind Bündnis 90/Die Grünen, die Freien Wähler, die FDP und die Linke vertreten.

Stadt Schwabach die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Schwabach steht auch heute noch ganz im Zeichen der Goldschlägerei und der Blattgoldherstellung. So nimmt der Kunstwanderweg „Goldene Meile“ Besucher mit auf einen Rundgang durch die Schwabacher Altstadt. Des Weiteren bieten 24 Hinweisschilder mit den Wegen zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Hilfen zur Orientierung. Sehenswert sind vor allem:

Ein weiteres Highlight bei einem Stadtrundgang ist ein Abstecher in das Rathaus mit goldenem Saal und goldenem Dach aus Schwabacher Blattgold.

Rund ums Jahr ist Schwabach der Austragungsort zahlreicher Feste und Feiern. Viele davon sind in der gesamten Metropolregion bekannt. Dazu gehören unter anderem:

Vor den Toren der Stadt lädt der Heidenberger Sagenwanderweg mit 22 Stationen zu Entdeckungstouren ein. Der gesamte Weg ist rund 14 Kilometer lang. Hier befindet sich auch die Ofenplatte, auf der am ersten Maiwochenende das Schwabacher Sagenfest stattfindet.

Auch interessant

Kommentare