1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg & Franken

Erst Hitzewelle mit 34 Grad, dann streift Kaltlufttropfen Bayern – Tief könnte noch heißere Luft bringen

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Erst wird es heiß in Bayern, dann streift uns ein Kaltlufttropfen. Bringt das folgende Tief wirklich Regen oder sogar noch heißere Temperaturen?

Nürnberg - Der Sommer geht weiter. Bis zu 29 Grad werden am Mittwoch (10. August) beispielsweise in Nürnberg erwartet. Und dann?

Wetter in Franken: Hoch bestimmt Wetter bis Sonntag

„Ein mit seinem Zentrum sehr langsam von der Nord- zur Ostsee wanderndes Hoch bestimmt bis einschließlich Sonntag unser Wetter“, erklärt Experte Stefan Ochs in seinem täglichen Bericht auf Wetterochs.de. Er wertet die wichtigsten Wetterinformation aus dem Internet aus und erstellt damit eine Prognose für das Einzugsgebiet der Regnitz, also auch Mittelfranken mit dem Nürnberger Land und dem Aischgrund.

Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Mittelfranken und der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Wetter-News für Franken: Temperaturen klettern auf bis zu 34 Grad

Für den gesamten Zeitraum sagt Ochs ein heiteres bis wolkiges Wetter vorher. Die Höchsttemperaturen liegen demnach zunächst bei knapp 30 Grad „und steigen dann am Samstag und Sonntag auf 31 bis 34 Grad.“ Gelegentlich sind auch Böen möglich, in den Nächten kühlt es auf 13 bis acht Grad ab.

Als Folge der Hitze und Trockenheit haben viele Gewässer in Bayern derzeit nur wenig Wasser. Angespannt ist die Lage auch in Nürnberg.

Kaltlufttropfen streift Bayern – ohne Auswirkungen aufs Wetter?

„Ein am Freitag nach Österreich ziehendes Höhentief (Kaltlufttropfen) streift uns zwar, macht sich aber nicht konkret bemerkbar. Das vorübergehende Absinken der Frostgrenze von 4000 auf 3000 Meter bleibt wegen der sehr trockenen Luft folgenlos“, berichtet Ochs in seiner Prognose vom Dienstag.

Wetter: Bringt Teiltief aus Irland 35 Grad nach Deutschland?

„Anschließend löst sich das Hoch zu Beginn der nächsten Woche auf und über Mitteleuropa entsteht ein ausgedehnter Tiefdruckkomplex,“ so seine Vorhersage. Das bedeute aber nicht automatisch, „dass dann auch gleich der große Regen kommt. Beim neuesten Lauf des ECMWF-Modells geht der Schuss sogar nach hinten los, weil ein Teiltief mit Kern bei Irland 35 Grad heiße Luft aus Nordafrika zu uns lenken würde“, so Ochs.

Dem Wetter-Experten zufolge gebe es im Laufe der nächsten Woche aber sehr viele mögliche Entwicklungsvarianten – einige davon auch mit ergiebigem Regen. (kam)

Durch die Hitze und den fehlenden Regen ließ auch die Trockenheit nicht nach – die Waldbrandgefahr in Bayern stieg.

Auch interessant

Kommentare