1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg & Franken

Traditionsbäckerei leidet unter enormen Energiekosten: „Preissteigerung um fast 400 Prozent“

Erstellt:

Von: Tanja Kipke

Kommentare

Bereits vor 230 Jahren erwähnt: Die Traditionsbäckerei in Bechhofen kämpft ums Überleben.
Bereits vor 230 Jahren erwähnt: Die Traditionsbäckerei in Bechhofen kämpft ums Überleben. © Bäckerei Rieß

Bereits vor 230 Jahren wurde sie erwähnt: Die Traditionsbäckerei Rieß in Bechenhofen. Die steigenden Kosten machen dem Betreiber zu schaffen. Er fordert Hilfen.

Bechhofen – Mittelständische Betriebe haben es zurzeit nicht leicht. Die Energiekosten zwingen einige zur Schließung. Wer keine Rücklagen hat, muss um seine Existenz bangen. Auch bei der Traditionsbäckerei Rieß in Bechhofen (Landkreis Ansbach) blickt man mit Sorge in die Zukunft.

Der Betreiber, Gerhard Rieß, ist seit 32 Jahren selbstständig. Die Bäckerei wurde erstmals vor 230 Jahren erwähnt, seit 1890 in den Händen der Familie Rieß. Bald soll sie die fünfte Generation übernehmen. Die steigenden Kosten könnten dem Vorhaben jedoch einen Strich durch die Rechnung machen.

Traditionsbäckerei Rieß leidet unter höheren Kosten: „Steigerung um fast 400 Prozent“

Vor dem Ruin stehe der Betrieb zwar noch nicht, „wir haben noch Rücklagen“, erklärt Rieß gegenüber Merkur.de. Mittelfristig würden die „explodierenden Energiekosten“ und die „stark steigenden Rohstoffkosten“ dazu führen, dass er die notwendigen Lohnerhöhungen nicht mehr leisten kann. Dann wäre die geplante Übergabe an seinen Sohn gefährdet. Im April lag der monatliche Stromabschlag noch bei rund 2700 Euro. „Jetzt liegt er bei 10.600 Euro“, so Rieß. Das sei eine Steigerung um fast 400 Prozent.

Die Preise der Brötchen anheben? Bisher habe Rieß die Preise um zehn bis zwölf Prozent angehoben. Die Kunden würden dafür noch Verständnis zeigen. Um einen „gesunden Betrieb“ zu führen, müsste er die Preise allerdings um 30 Prozent erhöhen. Das Brot würde dann fünf bis sechs Euro kosten. Ob das Verständnis dann noch da wäre, bleibt fraglich.

Traditionsbäcker fordert klare Hilfen von der Regierung: „Gleichstellung für Handwerk!“

Für Rieß sei die weitere Abwanderung von Fachpersonal in die Industrie bei der derzeitigen Deckelung vorprogrammiert. Der geplante Strompreisdeckel von 40 Cent für kleine, mittlere Unternehmen sei im Vergleich mit der Deckelung von 13 Cent für die Industrie nicht gerecht. „Hier fordere ich eine Gleichstellung für das Handwerk!“ Eine verlässliche Kostenstruktur halte er hierbei ebenso für wichtig. Anstelle von „fragwürdig zugesagten Zuschüssen“, die dann meist doch an komplizierte Bedingungen geknüpft sind.

Eine „akute Gefahr“ der Schließung bestehe für die Bäckerei noch nicht. Sollten die Kosten jedoch weiter explosiv steigen, wird es die Traditionsbäckerei in Bechenhofen wohl nicht mehr geben. (tkip)

Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Mittelfranken und der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.

-

Auch interessant

Kommentare