1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg & Franken

Untersuchung verrät: Nürnberg ist die Biergarten-Hochburg Deutschlands

Erstellt:

Von: Anna Lorenz

Kommentare

Bier gilt als Wahrzeichen Bayerns. Kein Wunder, dass die Hochburg der Biergärten in Deutschlands südlichstem Bundesland liegt. Anstatt der Landeshauptstadt München liegt aber Nürnberg ganz weit vorne.

Nürnberg – „Es gibt noch andere Dinge im Leben als Bier, aber Bier macht diese anderen Dinge einfach angenehmer“, behauptete einst der amerikanische Schriftsteller Stephen Morris. Tatsächlich besteht zu Bier in weiten Teilen der Welt ein recht emotionales Verhältnis, allen voran natürlich in Bayern. Auch das, 1516 erlassene Reinheitsgebot zeigt, wie viel Wert hierzulande bis heute auf den unverfälschten Geschmack des Gebräus gelegt wird. Kein Wunder also, dass die Hochburg des geselligen Beisammenseins über der ein oder anderen Maß in diesem Bundesland liegt. Dass der Biergarten-Spitzenreiter allerdings in Franken zu finden ist, dürfte einige überrascht haben.

Deutschland, Bayern, Bier: Warum erfreut sich das Getränk so großer Beliebtheit?

Vielleicht liegt es daran, dass Bier in Deutschland ab 16 Jahren erworben werden kann und das Trinken aus der Flasche – im Gegensatz zu Wein oder Sekt – gesellschaftlich durchaus gängig ist. Der zusätzlich vergleichsweise moderate Alkoholgehalt und die Tatsache, dass das „flüssige Brot“ als sehr nahrhaft gilt, tun ihr Übriges, um nachvollziehbar zu machen, wieso das Getränk sich so großer Beliebtheit erfreut. Allerdings birgt das alkoholhaltige Gebräu auch Risiken, weshalb eine Anhebung der Altersgrenzen für den Erwerb diskutiert werden.

Des Weiteren ist natürlich der Umstand zu nennen, dass Bier unter anderem aus Hopfen besteht, dessen Anbau hierzulande eine lange Tradition hat – mittlerweile aber von den klimatischen Bedingungen in Bedrängnis gebracht wird. Nichtsdestotrotz erklären all diese Fakten, weshalb die Dichte an Biergärten über die Grenzen Bayerns hinweg hoch ist. Wer sich eine kühle Mass gönnen möchte, kann sich dort niederlassen und darf bei mitgebrachten Speisen den Tag ausklingen lassen.

Biergarten-Spitzenreiter in Deutschland ermittelt: Nürnberg auf Platz Eins

Die Hochburg dieses Vorgehens ist, wie eine Untersuchung des Exporthändlers Expodo jüngst ergab, Nürnberg. Dieses Ergebnis basiert auf dem Vergleich der 20 einwohnerstärksten Städte Deutschlands hinsichtlich der Anzahl der Biergärten, ihren Bewertungen auf Google, sowie der dort herrschenden, durchschnittlichen Bierpreise.

Was die Biergartendichte betrifft, liegt Berlin mit 287 Stück auf dem ersten Platz – auf 100.000 Einwohner kommen hier jedoch nur 8 Biergärten. Kaum anders ist es in München, das mit 134 Biergärten eine Quote von 9 Stück je 100.000 Einwohner aufweist. Spitzenreiter sind diesbezüglich mit je 12 Biergärten auf 100.000 Einwohner Leipzig (73), Dresden (69) und Nürnberg (62), nur noch übertroffen von Bielefeld (44), das eine Quote von 13 Biergärten je 100.000 Einwohner vorweisen kann.

Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Mittelfranken und der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Die durchschnittlich besten Bewertungen erhielten die Biergärten in Essen (4.38 von 5), Bielefeld (4.43 von 5). München rangiert mit 4.25 von 5 hinter Nürnberg (4.35 von 5), Münster ist mit 4.2 von 5 Schlusslicht im Ranking.

Biegarten-Check in Deutschland: Nürnberg ist Sieger, München rangiert auf den letzten Plätzen

Zu sehen ist ein gut gefüllter Biergarten in Nürnberg.
Ob Weissbier, Radler oder Helles: Nürnbergs Biergärten landen im deutschlandweiten Ranking auf Platz 1. (Archivbild) © IMAGO/Peter Widmann

Den höchsten Preis je halbem Liter zahlt man in Frankfurt a.M. – hier sind dafür durchschnittlich 5,05 Euro zu berappen. Am günstigsten lässt sich das Getränk für durchschnittlich 3,63 Euro je halben Liter in Nürnberg genießen. Bayerns Landeshauptstadt München verlangt etwas mehr, 4,26 Euro kosten 500 Milliliter Bier in dortigen Biergärten – während es auf dem Oktoberfest 2022 mit einem Masspreis zwischen 12,80 und 13,70 Euro umgerechnet 6,40 bis 6,85 Euro je halben Liter waren.

In der Gesamtwertung schneidet Frankfurt a.M. mit 1 von 5 am schlechtesten ab, München landet mit 2.12 von 5 auf dem viertletzten Platz. Die Top 3 bilden Bielefeld (4.53 von 5), Dresden (4.8 von 5) und Gesamtsieger Nürnberg (5 von 5). Eine Aussage über das beste Bier, wie Expodo proklamiert, ist das nicht – dieses stammt aber den World Beer Awards 2022 zufolge unter anderem aus Bayern. Eingedenk dessen legen die Untersuchungergebnisse jedoch durchaus nahe, bei einem Besuch in Franken in einen Nürnberger Biergarten einzukehren. (askl)

Auch interessant

Kommentare