Kultur- und Medien-Vorschau 2020
+
Thomas Gottschalk kommt für eine „Wetten dass...?“-Sonderausgabe des ZDF nach Bayern.

ZDF bestätigt Gerüchte

„Wetten dass ...?“-Sonderausgabe: Thomas Gottschalk kommt nach Nürnberg

  • Jonas Napiletzki
    vonJonas Napiletzki
    schließen

Zehn Jahre nach der letzten ZDF-Sendung „Wetten, dass ...?“ soll es ein Comeback geben. Thomas Gottschalk will im Herbst dieses Jahres einen neuen Anlauf starten.

  • Vor zehn Jahren wurde das letzte Mal die ZDF*-Sendung „Wetten, dass?“ ausgestrahlt.
  • Für vergangenen November war ein Comeback geplant, dass coronabedingt verschoben wurde.
  • Thomas Gottschalk will im Herbst dieses Jahres einen neuen Anlauf starten - in Nürnberg.

Nürnberg - Nach der Verschiebung des eigentlich für vergangenen November geplanten Comebacks von Thomas Gottschalk in der Erfolgssendung „Wetten, dass...?“ gibt es jetzt einen neuen Lichtblick für alte Fans: Wie ein Sprecher des Mainzer Fernsehsenders ZDF* am Donnerstag bestätigte, soll in diesem Herbst der nächste Anlauf starten. Seit der letzten Ausstrahlung der Show mit dem Moderator Thomas Gottschalk wären dann zehn Jahre vergangen. Weitere zwei Jahre wurde die Sendung mit Markus Lanz als Moderator fortgesetzt, bis sie im Dezember 2014 ganz eingestellt wurde. Seitdem gab es immer wieder Gerüchte um ein Comeback.

Jetzt ist klar: Die für den Herbst geplante Sonderausgabe von „Wetten, dass..?“ mit Thomas Gottschalk soll in Nürnberg stattfinden - das bestätigte ein ZDF-Sprecher am Donnerstag in Mainz. Wegen Corona wurde die Samstagabendshow von Thomas Gottschalk, der im vergangenen Jahr 70 wurde, um ein Jahr verschoben. Und neben dem runden Geburtstag des Moderators gibt es einen weiteren Grund zum Feiern: Ausgerechnet im Jahr 2021 ist es genau 40 Jahre her, dass die Sendung „Wetten dass...?“ zum ersten Mal im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde.

„Wetten, dass...?“-Comeback - das war die erste Ankündigung von Thomas Gottschalk

Thomas Gottschalk: „Wetten, dass...?“-Verschiebung war „richtig“ - jetzt gibt es neue Pläne

Gottschalk hatte in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur (dpa) im Dezember gesagt, er könne die Verschiebung der „Retro-Ausgabe“ im vergangenen Jahr nachvollziehen. „Das finde ich richtig“, sagte er der dpa. Es könne „keine Bagger-Wette geben, bei der einer mit Mundschutz im Bagger sitzt.“ Eine große Show funktioniere momentan nicht, man könne sich nicht vor einem Publikum verneigen, das nicht da ist.

Gegenüber der Bild-Zeitung hatte Gottschalk aber schon vor einigen Tagen betont, dass es sich für ihn um eine einmalige Sache handeln würde. Es mache keinen Sinn, die Sondersendung als Anlass zu nehmen, das Format neu aufleben zu lassen. Die Show im Herbst solle stattdessen „nochmal an den Spaß erinnern, den wir am Samstagabend miteinander hatten“. Immer wieder gab es in den vergangenen Jahren Gerüchte über ein Comeback - so auch 2016 nach einem ersten Aufruf zur Wett-Abstimmung des ZDF. (nap) *tz.de und merkur.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare