+
Der wegen Drogenhandels angeklagte ehemalige Nürnberger Faschingsprinz Oliver I. und seine Frau verbergen am 28.09.2017 im Sitzungssaal im Landgericht Nürnberg (Bayern) ihre Gesichter.

Prozess

Nürnberger Ex-Faschingsprinz wegen Drogenhandels vor Gericht

Wenige Tage nach ihrer Inthronisation als Nürnberger Faschingsprinzenpaar hatte der Spaß ein Ende: Bei Oliver I. stand die Polizei vor der Tür. Nun beginnt der Prozess.

Nürnberg - Der ehemalige Nürnberger Faschingsprinz Oliver I., seine Frau sowie zwei Mitangeklagte müssen sich seit Donnerstag wegen Drogenschmuggels vor dem Landgericht in Nürnberg verantworten. Nach Verlesung der Anklage zogen sich die Prozessbeteiligten zu Rechtsgesprächen zurück. Im Fall von Geständnissen können die drei angeklagten Männer demnach mit Haftstrafen zwischen fünf und sieben Jahren rechnen. Möglich ist zudem, dass das Gericht die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt anordnet, denn alle Angeklagten sollen auch selbst Kokain konsumiert haben.

Laut Anklage brachte die Bande zwischen April 2016 und Januar 2017 in fünf Fällen Kokain aus Spanien über Frankreich nach Nürnberg - zum Weiterverkauf an Mittelsmänner und zum Eigenkonsum. Die Männer sind wegen bandenmäßigen Drogenhandels angeklagt, die Frau wegen Beihilfe. Ihr Anwalt bestreitet ihre Mitschuld.

Im Zuge der Ermittlungen konnte die Polizei in Spanien einen der Hintermänner festnehmen. Er sitzt derzeit in Auslieferungshaft; auch ihm soll in Nürnberg der Prozess gemacht werden. Ein Ermittler berichtete als Zeuge, alle angeklagten Männer hätten bei ihren Vernehmungen gestanden und der Polizei Hintermänner genannt. Es habe mehrere Festnahmen gegeben und mehr als ein Dutzend Ermittlungsverfahren, von denen einige noch liefen.

Der 37 Jahre alte Ex-Faschingsprinz fungierte laut Anklage als Fahrer und bewahrte die Drogen zeitweise in seiner Werkstatt auf. Zudem half er demnach beim Strecken und Verpacken des Kokains. Seine 33-jährige Frau soll die Beschaffungsfahrten ihres Mannes gebilligt haben.

Die zwei 29 Jahre alten Mitangeklagten - ein Koch und ein Wirt - sollen auch mit Marihuana gehandelt haben. Einer der beiden soll das Kokain in seinem Restaurant an Mittelsmänner verkauft haben, nie an Endkunden. Die Polizei stellte bei den drei Hauptangeklagten insgesamt mehr als 200 000 Euro sicher.

Die beiden 29-Jährigen sowie der Ex-Prinz waren am 13. Januar festgenommen worden - wenige Tage nach seiner Inthronisation. Damals hatten Oliver I. und seine Prinzessin folgendes Motto für ihre Amtszeit gewählt: „Fürs Lustigsein gibt es kein Maß, es geht ganz einfach nur um Spaß.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.