Nürnberger Flughafen wegen Vulkanasche gesperrt

Nürnberg - Leere Hallen statt hektischer Betriebsamkeit: Der Nürnberger Flughafen ist wegen der Vulkan-Aschewolke aus Island seit Freitagmittag verwaist.

"Keiner weiß wie lange, bis auf weiteres ist alles dicht", sagte Flughafen-Sprecher Reto Manitz. Um zwölf Uhr wurde der Luftraum über Nürnberg gesperrt, weil die winzig kleinen Aschepartikel aus dem Vulkanausbruch für die Flugzeuge gefährlich sind.

Am Vormittag waren bereits mehr als 40 Flüge gestrichen worden, nur eine Hand voll Flieger in Richtung Süden bekam die Starterlaubnis. Die von den Flugverboten betroffenen Passagiere seien gut informiert gewesen und gar nicht erst angereist, sagte Manitz. Erste Beeinträchtigungen hatte es bereits am Donnerstagabend gegeben, weil die Flughäfen in London, Paris und Amsterdam nicht mehr angeflogen werden konnten.

Sehen könne man die von der Asche ausgehende Gefahr für die Flugzeuge aber nicht, erläuterte Manitz: "Die Wolke ist so hoch und so dünn, die kann man nicht wahrnehmen." Nur beim Sonnenuntergang dürften sich die Folgen bemerkbar machen - der Abendhimmel könnte blutrot strahlen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare