Vor Urteil im Heckenschützen-Prozess 

Nürnberger Autoschütze drohen zwölf Jahre Knast

Nürnberg - Er gilt als Waffennarr, schoss aus seiner Wohnung willkürlich auf vorbeifahrende Autos. Nun droht dem Nürnberger Rechtsanwalt eine lange Haftstrafe.

Wegen versuchten dreifachen Mordes hat die Staatsanwaltschaft im Nürnberger Heckenschützen-Prozess zwölf Jahre Haft für den Angeklagten gefordert. Der Rechtsanwalt soll zwischen August und November 2014 an der Nürnberger Südwesttangente auf stehende und fahrende Fahrzeuge geschossen haben. Laut Anklage traf er mit drei Schüssen zwei Autos in rund 100 Metern Entfernung, abgefeuert mit einem Druckluftgewehr. 

Zwei Waffen aus Holland bestellt

Ob der Rechtsanwalt tatsächlich für zwölf Jahr hinter Gitter muss, entscheidet sich am Mittwoch bei der Urteils-Verkündung. Die Verteidigung des Angeklagten beantragte eine Bewährungsstrafe von lediglich höchstens zwei Jahren. Die Begründung: Dem Angeklagten habe der Schuss auf das Auto eines Fahrlehrers im Prozess nicht eindeutig zugeordnet werden können. Auf das Auto einer Frau habe er zwar gefeuert, allerdings nicht mit dem Vorsatz, diese töten zu wollen. Der Vorwurf des versuchten Mordes sei damit nicht erfüllt. 

„Wie ein kleiner Junge an der Schießbude“

Dass die geforderte Bewährungsstrafe der Verteidigung in Erfüllung geht, ist allerdings unwahrscheinlich. Zu deutlich sind die Worte des Staatsanwalts: „Bei dem Angeklagten handelt es sich um einen Waffennarr, der auf Fahrzeuge geschossen hat wie ein kleiner Junge auf der Kirchweih an der Schießbude auf die kleinen Schweinchen.“ Die zwei Gewehre habe sich der Mann ohne Erlaubnis in den Niederlanden bestellt. „Das waren keine Waffen wie auf der Kerwa, um Rosen zu schießen - es waren Jagdwaffen“, betonte der Staatsanwalt weiter.

dpa/js

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne wollen Volksbegehren gegen Flächenfraß
Die Grünen ventilieren die Idee eines Volksbegehrens gegen Flächenfraß. Pro Tag soll der landesweite Verbrauch an Siedlungs- und Verkehrsflächen auf höchstens 4,7 Hektar …
Grüne wollen Volksbegehren gegen Flächenfraß
Volksbegehren gegen Betonierung Bayerns: Hohe Hürden
Bayern wird immer mehr zubetoniert. Die Erfolgsaussichten der Grünen, den Flächenfraß per Bürgerbegehren zu stoppen, sind dennoch gering. Merkur-Redakteur Dirk Walter …
Volksbegehren gegen Betonierung Bayerns: Hohe Hürden
MVV-Reform mit Tarifkreisen statt Zonen
Die MVV-Tarifreform nimmt langsam Formen an. Statt den 16 Ringen und vier Zonen soll es Ende 2018 acht Tarifkreise geben, zudem eine Art Freizeitkarte für Jugendliche. …
MVV-Reform mit Tarifkreisen statt Zonen
Camper brennt an Tankstelle - Mann handelt geistesgegenwärtig 
Dem geistesgegenwärtigen Eingreifen eines Werkstattmeisters ist es zu verdanken, dass ein Brand in Augsburg vergleichsweise glimpflich ablief - denn der Brand nahe einer …
Camper brennt an Tankstelle - Mann handelt geistesgegenwärtig 

Kommentare