+
Bruno Schnell ist im Alter von 88 Jahren gestorben.

Verleger und Herausgeber

Nürnberger Medienszene trauert um Bruno Schnell

Bruno Schnell ist im Alter von 88 Jahren verstorben. Mehr als 60 Jahre lang prägte der Herausgeber und Verleger die Zeitungslandschaft in der Region.

Nürnberg - Der Herausgeber und Verleger der „Nürnberger Nachrichten“, Bruno Schnell, ist tot. Er sei bereits am 27. Januar im Alter von 88 Jahren gestorben, teilte die Chefredaktion der Zeitung mit. Schnell sei auf eigenen Wunsch im engsten Familienkreis beigesetzt worden. Er hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

Über sechs Jahrzehnte hinweg prägte Schnell die Entwicklung der „Nürnberger Nachrichten“ (NN), der „Nürnberger Zeitung“ (NZ) und ihrer Außenausgaben in Nordbayern. Ende der 50er Jahre rief er das sogenannte Nürnberger Modell ins Leben: Die „Nürnberger Nachrichten“ kooperierten darin mit einigen kleineren Heimatzeitungsverlagen in der Region, die so ihren Fortbestand sichern konnten.

Auch der „kicker“ gehört zur Verlagsgemeinschaft

Damit stieg auch die Reichweite der „Nürnberger Nachrichten“, die nach Zeitungsangaben derzeit eine Auflage von etwa 222 100 Exemplaren haben und damit zu den großen Regionalzeitungen Deutschlands zählen. Zur Verlagsgemeinschaft gehört auch der Olympia-Verlag, in dem das Fußballmagazin „kicker“ erscheint.

Früh habe Schnell überdies den Nürnberger Weg im Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit der Stadt unterstützt, hieß es in einem Nachruf der Verlagsgruppe. Mit einer Spende habe er das viel besuchte Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg mit auf den Weg gebracht. Schnell stiftete auch das Preisgeld für die Verleihung des renommierten Nürnberger Menschenrechtspreises. Zudem trat der passionierte Maler als Kunstförderer in Erscheinung.

Seehofer adelt Schnell

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer nannte Schnell „eine herausragende Verlegerpersönlichkeit, einen großzügigen Mäzen und kompromisslosen Verteidiger unserer demokratischen Freiheit“. Schnell habe jahrzehntelang die bayerische und deutsche Medienlandschaft mitgeprägt und als sozial eingestellter Unternehmer Maßstäbe gesetzt, betonte der CSU-Vorsitzende.

Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) würdigte Schnell als „eine der letzten großen Verlegerpersönlichkeiten Deutschlands“. Über Jahrzehnte hinweg habe er in Nürnberg und der ganzen Region mit „Nürnberger Nachrichten“ und „Nürnberger Zeitung“ Maßstäbe im Qualitätsjournalismus gesetzt. „Bruno Schnell war ein extrem öffentlichkeitsscheuer Mensch, der im persönlichen Umgang sehr zugewandt war, der immer offen und gelegentlich auch unverblümt seine Meinung sagte“, sagte Maly, der auch die tiefe soziale Grundhaltung Schnells als Arbeitgeber betonte.

Die Chefredaktion der „Nürnberger Nachrichten“ würdigte Schnell als eine der „markantesten Persönlichkeiten“ in der deutschen Medienlandschaft.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.