Nürnberger Polizisten unter Bestechungsverdacht

Nürnberg - Zwei Nürnberger Polizeibeamte stehen unter Bestechungsverdacht. Die beiden Männer aus der technischen Abteilung des Präsidiums sollen einer Firma Aufträge zugeschanzt haben.

Oberstaatsanwältin Antje Gabriels-Gorsolke bestätigte damit am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der “Nürnberger Nachrichten“. “Es besteht der Verdacht, dass eine Firma aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen bevorzugt wurde. Einer der beiden Polizeibeamten soll im Gegenzug Sachleistungen wie Elektronikartikel und Zubehör bekommen haben.“

Zudem habe dieser Mitarbeiter wohl die Möglichkeit eines 400-Euro-Jobs eingeräumt bekommen - und diesen während der Arbeitszeit ausgeübt. “Es besteht der Verdacht, dass er dazu teilweise auch den Dienstwagen benutzt hat“, ergänzte Gabriels-Gorsolke. Sein Kollege soll hingegen nicht persönlich von dem Vorzugsverhältnis mit der Firma profitiert haben. Allerdings soll er gewusst und geduldet haben, dass der Lieferant zumindest einen Teil der Kosten für die Elektronikgeräte auf die Preise für den Polizeieinkauf aufgeschlagen habe.

Unbestätigten Angaben der “Nürnberger Nachrichten“ zufolge waren die beiden Beamten in die Einführung des digitalen Polizeifunks in Bayern eingebunden. Die 60 und 43 Jahre alten Männer wurden inzwischen bis zur Klärung der Vorwürfe vom Dienst suspendiert, wie ein Polizeisprecher sagte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chiemsee Summer zu spät evakuiert? Veranstalter wehrt sich
Das heftige Unwetter sorgte am Freitagabend beim Chiemsee Summer Festival für Chaos. Wurde das Festival zu spät abgesagt? Der Veranstalter wehrt sich in einer …
Chiemsee Summer zu spät evakuiert? Veranstalter wehrt sich
Filmreifer Unfall auf der Autobahn - 26.000 Euro Schaden
Eine 28-Jährige streifte - vermutlich wegen Sekundenschlafs - mit ihrem Wagen einen Tanklaster. Was dann geschah, ist filmreif. 
Filmreifer Unfall auf der Autobahn - 26.000 Euro Schaden
Vermisster Patient liegt zwei Wochen tot auf Klinikgelände
Bereits seit dem 17. Juli wurde ein Patient der Bezirkskliniken Mittelfranken in Ansbach vermisst. Am 29. Juli wurde dann - eher zufällig - die Leiche gefunden.
Vermisster Patient liegt zwei Wochen tot auf Klinikgelände
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden

Kommentare