50.000 Euro Kosten

Nürnberger Privatuni will Tierversuche durchführen

Forscher aus Nürnberg wollen künstlich gezüchtete Knorpel und Sehnen testen - an Mäusen und Ratten. Bereits jetzt regt sich Widerstand. Dabei sind Tierversuche in Bayern keine Seltenheit.

Nürnberg - Eine Nürnberger Privatuni will vom nächsten Jahr an Tierversuche mit Mäusen und Ratten durchführen. Maximal 100 Mäuse und 20 Ratten sollen dafür im Labor für Forschungszwecke gehalten werden, sagte ein Sprecher des Klinikums Nürnberg am Mittwoch. Die Klinik arbeitet mit der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität zusammen und vermietet der Uni den Raum für das Labor. Das Klinikum hat die Kosten von knapp 500.000 Euro für das Labor vorfinanziert. Zuerst hatten die „Nürnberger Nachrichten“ darüber berichtet.

Versuche sollen auf Nagetiere beschränkt sein

Geforscht werden soll an künstlich gezüchteten Knorpeln und Sehnen. Die Versuche sollen sich laut dem Sprecher auf Nagetiere beschränken, größere Tiere seien ausgeschlossen. Jeder Versuch müsse zudem genehmigt werden - zuständig ist hier die Regierung von Unterfranken.

Das Labor sei im Vergleich zu anderen Unis in Bayern sehr klein, so der Sprecher. Diese hätten zwischen 10 000 und 20 000 Versuchstiere. Das größte Labor mit rund 60 000 Tieren gebe es in Berlin. Die Mäuse und Ratten sollen nur für die Forschung eingesetzt werden, nicht für die Lehre. Als Berater habe man sich den Tierschutzbeauftragten der Universität Regensburg, Thilo Spruss, an die Seite geholt.

Kritik von Tierschützern: Forschungsergebnisse sind oft nicht von Tier auf Mensch übertragbar

Tierschützer kritisierten die Pläne scharf. Innerhalb kurzer Zeit startete die Aktionsgruppe Tierrechte Bayern im Internet eine Petition, die sich gegen das Labor in Nürnberg richtet. „Tierversuche - egal ob an Hunden, Affen oder Mäusen - sind ethisch und moralisch gesehen nicht vertretbar“, teilte Sprecher Simon Fischer mit. Zudem ließen sich Forschungsergebnisse vom Tier oft nicht auf den Menschen übertragen.

Die Regierung von Unterfranken hat in diesem Jahr bereits etwa 150 Anträge auf Tierversuche erhalten und Versuche mit rund 104 000 Tieren genehmigt. Nach Angaben eines Sprechers kommen die Anträge in Nordbayern vor allem von Wissenschaftlern der Universitäten und Unikliniken in Würzburg, Erlangen und Regensburg.

In ganz Bayern wurden im vergangenen Jahr 326 Genehmigungen für Tierversuche erteilt. 2015 wurden bei 359 Genehmigungen rund 450 000 Tiere eingesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Wilde Kuh hinterlässt Spur der Verwüstung in Ort - Polizeihubschrauber verfolgt sie - Showdown
Eine wild gewordene Kuh hinterließ eine regelrechte Spur der Verwüstung im unterfränkischen Sand am Main. Ein Polizeihubschrauber verfolgte sie - bis zum Showdown.
Wilde Kuh hinterlässt Spur der Verwüstung in Ort - Polizeihubschrauber verfolgt sie - Showdown
Beeindruckende Feuerkugel über Bayern im Video - Experte erklärt, was dahintersteckt
Hunderte Menschen haben am Mittwochabend einen seltsamen Feuerball am Himmel im Westen von Bayern beobachtet. Wir haben ein Video und die Sichtungen in einer Karte …
Beeindruckende Feuerkugel über Bayern im Video - Experte erklärt, was dahintersteckt
Nach Todessturz: Mercedes-Van öffnet plötzlich Tür auf Autobahn - Leser schildert Erfahrung
Im September stürzte eine Mutter aus einem fahrenden Auto - die Tür hatte sich geöffnet. Ein Leser machte bei seiner Mercedes-Benz-V-Klasse eine ähnliche Erfahrung.
Nach Todessturz: Mercedes-Van öffnet plötzlich Tür auf Autobahn - Leser schildert Erfahrung
Susanne T. vermisst: Niemand weiß, wohin sie wollte - Polizei sucht mit Hundestaffel
Susanne T. aus Ingolstadt wird vermisst. Die 57-Jährige verließ bereits am Freitag mit ihrem Fahrrad das Haus. Seitdem wurde sie nicht mehr gesehen. Die Polizei ist in …
Susanne T. vermisst: Niemand weiß, wohin sie wollte - Polizei sucht mit Hundestaffel

Kommentare