Nach TV-Sendung: 90 Hinweise zu Mord an Prostituierter 1986

Nürnberg - "Süßer Wolfi" - jemanden mit diesem Namen kannten gleich mehrere Menschen, die sich nach der Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" meldeten. Dort wurde über den Mord an einer Prostituierten vor 25 Jahren berichtet. Was "Süßer Wolfi" damit zu tun hat:

Neue Hoffnung bei den Ermittlern: Zum Mord an einer Nürnberger Prostituierten vor 25 Jahren sind nach der ZDF-Sendung “Aktenzeichen XY ... ungelöst“ überraschend viele neue Hinweise eingegangen. “Die Resonanz war sehr gut. Damit hätten wir nicht gerechnet“, sagte Robert Sandmann, Pressesprecher der Polizei in Nürnberg, am Donnerstag. Bereits während der Sendung am Vorabend gingen 30 Hinweise im ZDF-Studio in München ein. 60 weitere Personen meldeten sich tags darauf bei der Polizei.

“Es haben sich beispielsweise Menschen gemeldet, die einen Mann namens “Süßer Wolfi“ kennen. Das ist der Spitzname des mutmaßlichen Täters“, sagte Sandmann. Die Hinweise werden nun von der Mordkommission ausgewertet, eine heiße Spur gebe es bislang noch nicht. Der Mordfall wurde wieder aufgerollt, da dank modernster Kriminaltechnologie dem Täter eine markante Schuhabdruckspur sowie DNA-Material zugeordnet werden konnte.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben

Kommentare