Nürnberger Bub (3) tot am Weserufer entdeckt

Hann.Münden/Nürnberg - Rund zwei Wochen, nachdem ein Bub aus Nürnberg bei einem Bootsunfall in Niedersachsen in einen Fluss gefallen ist, hat ein Suchtrupp dessen Leiche gefunden.

Der knapp drei Jahre alte Junge habe etwa neun Kilometer vom Unfallort entfernt am Weserufer gelegen, teilte die Polizei am Freitag mit. Der Bub war am 23. April bei einer Paddeltour mit einem Freund seiner Eltern bei Hann.Münden in die Werra gestürzt.

Das Schlauchboot, mit dem der 52-Jährige und das Kind den Fluss befahren hatten, war aus bislang unbekannter Ursache gekentert. Das Kleinkind hatte keine Schwimmweste getragen und war von der starken Strömung abgetrieben worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über das Diesel-Fahrverbot in Großstädten. Die bayerische Staatsregierung plädiert für andere Lösungen. Zur Verbesserung der …
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Streitthema Kopftuch: Daran müssen sich Richter künftig halten
Richter und Staatsanwälte in Bayern dürfen in Verhandlungen weiterhin keine Kopftücher tragen.
Streitthema Kopftuch: Daran müssen sich Richter künftig halten
Biersee am Kreisverkehr: Lkw verliert 500 Radlerkisten
Eine Ladung mit 500 Radlerkisten war in einer Kurve auf die Fahrbahn gekippt und verursachte einen Biersee am Kreisverkehr.
Biersee am Kreisverkehr: Lkw verliert 500 Radlerkisten

Kommentare