+
Im Tiergarten von Nürnberg gibt es Nachwuchs bei der seltenen Eulenart der Uralkäuze.

Nürnberger Zoo: Nachwuchs bei seltener Eulenart

Nürnberg - Im Nürnberger Tiergarten gibt es Nachwuchs bei der seltenen Eulenart der Uralkäuze.

Die drei Jungtiere seien bereits am 23. April zur Welt gekommen und demnächst flügge, teilte die Tiergartenleitung am Donnerstag mit. Die Eltern fütterten ihren Nachwuchs aber noch weitere zwei Monate.

Noch in diesem Jahr sollen die Eulen im Nationalpark Bayerischer Wald ausgewildert werden und dort zum Aufbau des Uralkauz-Bestandes beitragen. Die Eulenart war im Bayerischen Wald bis Ende des 19. Jahrhunderts verbreitet. Auf der tschechischen Seite wurde der letzte Vogel 1926 erlegt. Um die Art wieder anzusiedeln, hatten Artenschützer und Zoologen im Jahr 1975 ein entsprechendes Projekt gestartet.

Der Nürnberger Tiergarten hat dort bereits zehn Eulen ausgewildert. Der Bayerische Wald ist der westlichste Ausläufer des Verbreitungsgebiets der Uralkäuze. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare