Endlich Gewissheit

Leiche nach acht Monaten in Wald entdeckt

Nürnberg - Bereits seit April hat man ihn vermisst: Ein 77-Jähriger Rentner hatte am Morgen seine Wohnung wegen eines Termins verlassen. Dort kam er aber nie an.

Ein seit acht Monaten vermisster Rentner ist tot in einem Waldstück bei Feucht (Kreis Nürnberger Land) aufgefunden worden. Ein Spaziergänger entdeckte die Leiche des 77-Jährigen, wie die Nürnberger Polizei am Montag mitteilte.

Ein Verbrechen schließt sich nach bisherigen Ermittlungen aus. Die Leiche war bereits am Freitag gefunden worden. Die Identifizierung habe ergeben, dass es sich um den seit 10. April Vermissten handle.

Der an einer Krankheit leidende Senior hatte damals in den Morgenstunden seine Nürnberger Wohnung zu Fuß verlassen, um zu einem Termin zu gehen. Dort kam er aber nie an. Ein Zeuge wollte ihn später am S-Bahnhof Feucht gesehen haben - rund 20 Kilometer von seiner Wohnung entfernt.

Die eingeleitete Suche verlief aber erfolglos.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Nach der Veruntreuung von etwa 820 000 Euro durch einen Mitarbeiter hat die Augsburger Caritas ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Eisige Kälte, Dauerfrost, zweistellige Minusgrade. Der Winter zieht nochmal richtig an zum Schluss. Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt die polaren Temperaturen …
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote
Die Zahl der Unfalltoten in Bayern ist so niedrig wie nie. 2017 starben 608 Menschen. Insgesamt gab es aber mehr Unfälle – besonders im Schwerverkehr. Auch Raser und …
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote

Kommentare