Zeuge beobachtet flüchtende Täter

Schon wieder: Knallkörper vor Asylbewerberunterkunft gezündet

Am Montag kam es zu einem erneuten Vorfall vor einer Asylbewerberunterkunft. Die Polizei hat nun eine Ermittlungsgruppe eingerichtet.

Nußdorf am Inn - Es geschah um 0.10 Uhr, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet. Diesmal war ein Knallkörper durch Unbekannte vor dem Gebäude in Nußdorf gezündet worden. Die Kripo ermittelt und sucht Zeugen.

Nachdem bereits am 17.03.2018 ein brandsatzähnlicher Gegenstand gegen die Außenmauer der Asylbewerberunterkunft geworfen worden war, wurde in der Nacht auf Ostermontag nun ein Knallkörper vor der Unterkunft gezündet. 

Zeuge zieht zwei Personen flüchten

Kurz nach Mitternacht schreckten einige der Bewohner aus dem Hochriesweg in Nußdorf hoch, da vor ihrer Unterkunft ein lauter Knall zu hören war. Ein Zeuge sah anschließend zwei Personen in südlicher Richtung weglaufen. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit einem Großaufgebot der Polizei verlief jedoch ergebnislos. 

Die eigens nach dem Brandanschlag von vor zwei Wochen eingerichtete Ermittlungsgruppe „Steinbach“ der Kriminalpolizei Rosenheim ermittelt weiter auf Hochtouren. Beamte unter anderem vom Kommissariat Staatsschutz werden heute erneut eine Anwohnerbefragung rund um die Asylbewerberunterkunft durchführen.

Die EG „Steinbach“ bittet weiter um Zeugenhinweise:

Wer hat vor während oder nach der Tat verdächtige Personen oder Fahrzeuge rund um die Asylbewerberunterkunft in Nußdorf gesehen?

Wer kann sonstige Angaben zur Tat oder den Tätern machen?

Zeugen sollen sich mit der EG „Steinbach“ unter der Telefonnummer 08031/200-3500 oder 08031/200-0 bzw. jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Marc Müller

Meistgelesene Artikel

Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Wegen Unregelmäßigkeiten bei den Bezirkskliniken Mittelfranken ist Klinik-Chef Helmut Nawratil am Dienstag mit sofortiger Wirkung freigestellt worden.
Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit Securitys ist in Nürnberg ein 51-Jähriger gestorben.
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Beim Brand eines Bauernhauses im oberfränkischen Lichtenfels ist am Dienstag ein Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro entstanden.
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit
Grenzpolizisten haben bei Bergen (Landkreis Traunstein) zwei Schleuser gestoppt und aus einem engen Versteck in deren Auto drei Migranten befreit.
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit

Kommentare