Zeuge beobachtet flüchtende Täter

Schon wieder: Knallkörper vor Asylbewerberunterkunft gezündet

Am Montag kam es zu einem erneuten Vorfall vor einer Asylbewerberunterkunft. Die Polizei hat nun eine Ermittlungsgruppe eingerichtet.

Nußdorf am Inn - Es geschah um 0.10 Uhr, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet. Diesmal war ein Knallkörper durch Unbekannte vor dem Gebäude in Nußdorf gezündet worden. Die Kripo ermittelt und sucht Zeugen.

Nachdem bereits am 17.03.2018 ein brandsatzähnlicher Gegenstand gegen die Außenmauer der Asylbewerberunterkunft geworfen worden war, wurde in der Nacht auf Ostermontag nun ein Knallkörper vor der Unterkunft gezündet. 

Zeuge zieht zwei Personen flüchten

Kurz nach Mitternacht schreckten einige der Bewohner aus dem Hochriesweg in Nußdorf hoch, da vor ihrer Unterkunft ein lauter Knall zu hören war. Ein Zeuge sah anschließend zwei Personen in südlicher Richtung weglaufen. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit einem Großaufgebot der Polizei verlief jedoch ergebnislos. 

Die eigens nach dem Brandanschlag von vor zwei Wochen eingerichtete Ermittlungsgruppe „Steinbach“ der Kriminalpolizei Rosenheim ermittelt weiter auf Hochtouren. Beamte unter anderem vom Kommissariat Staatsschutz werden heute erneut eine Anwohnerbefragung rund um die Asylbewerberunterkunft durchführen.

Die EG „Steinbach“ bittet weiter um Zeugenhinweise:

Wer hat vor während oder nach der Tat verdächtige Personen oder Fahrzeuge rund um die Asylbewerberunterkunft in Nußdorf gesehen?

Wer kann sonstige Angaben zur Tat oder den Tätern machen?

Zeugen sollen sich mit der EG „Steinbach“ unter der Telefonnummer 08031/200-3500 oder 08031/200-0 bzw. jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Marc Müller

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.