+
Namensstreit um die orangen Kugeln: Wer künftig den Obazden auf seine Karte schreibt – hier im Biergarten des Löwenbräukellers in München – muss nachweisen, dass er sich an das Original-Rezept hält.

Was für ein Käse

Wirbel um den Obazden: Was die EU damit zu tun hat 

  • schließen

Seit zwei Jahren ist der bayerische Obazde von der EU geschützt. Die Folge: Wirte im Freistaat müssen nun nachweisen, dass sie sich an das Originalrezept halten – oder einen anderen Namen finden. Viele halten das für großen Käse.

München – Vor Kurzem hat Thierry Willems Post von der Landesanstalt für Landwirtschaft bekommen. Als der Wirt des Bräustüberls Weihenstephan (Kreis Freising) den Brief gelesen hatte, war er richtig sauer: „Schon wieder Gebühren“, dachte er. Denn die LfL erinnerte den Gaststättenbetreiber daran, dass der Obazde als geografisch geschütztes Produkt eingetragen ist. Ausgerechnet ihn, den Wirt des Bräustüberls, in dem seine Vorgängerin Katharina Eisenreich den Obazden einst zum bayerischen Brotzeit-Wahrzeichen reifen ließ. Der Eintrag bedeutet, dass der Obazde nach einer vorgegebenen Rezeptur hergestellt werden muss. Was natürlich kontrolliert werden muss. Und das wiederum kostet Geld. Heißt für Bayerns Wirte: Wer seinen Obazden selber macht, muss künftig zahlen. Oder einen anderen Namen finden.

So macht es jetzt Denis Kleinknecht, Wirt des Gasthofs Heinzinger im Maisacher Ortsteil Rottbach (Kreis Fürstenfeldbruck). Er will seinen Obazden künftig „EUbatzda“ nennen – um auf die „Monopolisierung eines Kulturguts“ hinzuweisen, wie er sagt. Und um die Kontrollkosten zu sparen. Denn er befürchtet, dass das mehrere hundert Euro im Jahr sein könnten. „Da müssten wir ja 20 Euro pro Portion verlangen, dass sich das noch rechnet.“ Er habe die Wirtschaft vor einem knappen Jahr übernommen, um dem Wirtshaussterben etwas entgegenzusetzen. „Wir versuchen, so viel wie möglich aus der Region zu beziehen. Aber jetzt wäre es sinnvoller, ein fertiges Industrieprodukt einzukaufen“, sagt er. „Das ist doch ein Schmarrn.“

Kreative Namen für den Obadzen

Peter Hubert, Wirt des Tegernseer Bräustüberls, hat schon vor zwei Jahren reagiert. Denn damals trat die neue Regelung in Kraft, an die die LfL nun einige Wirte noch mal erinnert hat. Im Tegernseer Bräustüberl heißt der Obazde seitdem „Bräubazi“ – weil Hubert ein anderes Rezept verwendet. Die Verordnung schreibt einen Camembert- oder Brie-Anteil von mindestens 40 Prozent vor (siehe Kasten). Im Bräustüberl wird dafür mehr Frischkäse verwendet – und das schon seit einem halben Jahrhundert. „Es zeichnet die bayerische Küche doch gerade aus, dass nicht alles gleich schmeckt“, sagt Hubert. Nach der Umbenennung sei der Umsatz etwas zurückgegangen. „Stammgäste sagten, der schmeckt nicht mehr, obwohl wir alles genau wie vorher gemacht haben.“ Mittlerweile wird der Bräubazi wieder mindestens genauso oft bestellt wie der Obazde zuvor.

Peter Hubert

Dass die EU den Obazden überhaupt geschützt hat, geht auf eine Initiative der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft zurück. „Damit sollen unsere Betriebe vor Nachahmern aus dem Ausland geschützt werden“, sagt Geschäftsführerin Maria Linderer. Der Obazde stehe damit im selben „Olymp der Genüsse“ wie Parmaschinken, Champagner oder griechischer Feta. Die Angst der Wirte vor hohen Kontrollgebühren hält Linderer für überzogen. Ziel sei ein gebündeltes System mit stichprobenartigen Kontrollen. „Dann bleibt es bei Kosten von einem zweistelligen Betrag pro Jahr für die Wirte.“ So funktioniere das auch beim ebenfalls geschützten Schrobenhauser Spargel.

Im September treffen sich Vertreter des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands und der LfL, um über ein vereinfachtes Kontrollsystem zu beraten – damit es am Ende nicht die von vielen befürchteten hunderte von Euro kostet, den Obazden weiter anzubieten. Das sei auch nicht im Interesse der LfL, heißt es dort auf Nachfrage.

Nach anfänglichem Bauchgrummeln will sich auch Thierry Willems beim LfL als Obazda-Produzent registrieren, wie das bereits Großbetriebe wie Vinzenz Murr oder Alpenhain getan haben. Das Weihenstephaner Bräustüberl sei ohne Obazden schließlich nicht denkbar. Er hofft dennoch, dass bei den Gesprächen eine Lösung herauskommt, mit der auch kleine Wirtschaften Leben können. Und wenn damit auch noch „Betrüger“ entlarvt würden, die ihren Obazden mit billigen Zutaten panschen – dann, findet Willems, hätten die Kontrollen auch ihren Sinn.

Thierry Willems

Was in den Obazden darf - und was nicht

Seit der Obazde ein Produkt mit geschützter geografischer Angabe ist, hat er ein eigenes Kapitel im Markenblatt des Deutschen Patentamts. In Heft 43, Teil 7e, Seite 22 458 steht, was in den Obazden (eingetragene Schreibweisen: Obazda und Obatzter) darf und was nicht. Verpflichtend sind: mindestens 40 Prozent Camembert und/oder Brie, Butter, Paprikapulver und/oder Paprikaextrakt sowie Salz. Freigestellte Zutaten: Zwiebel, Kümmel, andere Gewürze und Kräuter, Rahm, Milch und Bier. Weiteres Kriterium: Die Verarbeitung der gesamten Zutaten muss in Bayern stattfinden.

Auch eine Zubereitungsanleitung steht im Markenblatt: Camembert und/oder Brie bis zur gewünschten Stückigkeit zerkleinern und dann mit den übrigen Zutaten zu einer homogenen und streichfähigen Masse vermischen, die – obacht – eine hellorange Farbe hat. Obazda enthalte erkennbare Stücke von Käse, Geruch und Geschmack seien würzig-aromatisch. Und für Brotzeit-Anfänger gibt’s noch einen Hinweis: Obazda wird traditionsgemäß kalt verzehrt. Dass auch ja keiner auf dumme Gedanken kommt.

Der Obazde ist übrigens lange nicht das einzige geschützte Produkt aus Bayern: Schrobenhauser und Abensberger Spargel fallen ebenso in die Kategorie wie Bayerisches Bier, Nürnberger Lebkuchen, Schwäbische Maultaschen, Fränkischer Karpfen oder die Bayerische Brezn.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oma stirbt im Auto vor den Augen der zehnjährigen Enkelin
Vor den Augen ihrer zehnjährigen Enkelin auf dem Auto-Rücksitz ist in Niederbayern eine 78-Jährige tödlich verunglückt. Die beiden waren zusammen mit dem Großvater auf …
Oma stirbt im Auto vor den Augen der zehnjährigen Enkelin
Kurioser Hype: Darum grillen Bayerns Vereine plötzlich in eiskaltem Wasser
Grill einheizen, Kamera an und ab ins eisige Wasser: In Bayern breitet sich ein neuer Internet-Hype aus, dem sich Vereine nur schwer entziehen können. Derzeit werden sie …
Kurioser Hype: Darum grillen Bayerns Vereine plötzlich in eiskaltem Wasser
Er spritzte Gaffer mit Wasser ab - jetzt macht er etwas völlig Unerwartetes
Viele feierten den Feuerwehrmann Rudi H., der auf der A3 Gaffer mit Wasser abspritzte, als Helden. Nun hat er wieder etwas getan, das man so gar nicht erwartet hätte - …
Er spritzte Gaffer mit Wasser ab - jetzt macht er etwas völlig Unerwartetes
Darum ist die Region Freising ein wahres Mekka für Autodiebe
Eine Freisinger Familie erlebt eines Morgens eine böse Überraschung: Ihr teurer Audi A6 ist weg. Gestohlen. Von der Polizei erfährt sie, dass mehr dahinter steckt als …
Darum ist die Region Freising ein wahres Mekka für Autodiebe

Kommentare