Drogendealer reist durch Bayern

Obdachloser mit Kokain und Marihuana in Taxi unterwegs

Ein Obdachloser fährt mit Kokain und Marihuana in einem Frankfurter Taxi durch Bayern. Eine filmreife Geschichte, so passiert im Landkreis Miltenberg.

Eichenbühl - Mit so einem Taxigast hatten die Zivilbeamten nicht gerechnet: Als die Polizisten Anfang Juni ein Frankfurter Taxi in Eichenbühl (Landkreis Miltenberg) anhielten, entdeckten sie mehr als ein Kilogramm Marihuana und zehn Gramm Kokain bei einem 32-jährigen obdachlosen Fahrgast. 

Als den Beamten beim Öffnen des Wagens starker Marihuanageruch entgegen kam, durchsuchten sie den Fahrgast und seinen 27-jährigen Begleiter, ein Freund des 32-Jährigen, aus dem Landkreis Miltenberg. Sie fanden das Rauschgift in Tüten verpackt. Am Folgetag wurden vier Wohnungen, zu denen die Tatverdächtigen engen Bezug hatten, wie die Ermittler sagen, mit Rauschgifthunden durchsucht.

Dealer-Versteck ausgehoben

Wie die Polizei am Montag berichtete, wurde im Unterschlupf des Verdächtigen und eines Begleiters noch mehr Rauschgift gefunden. Die Drogenfahnder stellten 200 Ecstasy-Tabletten und mehrere Tausend Euro mutmaßliches Drogengeld sicher. Der 32-Jährige und sein 27-jähriger Mitfahrer befinden sich in Untersuchungshaft.

In der Wohnung des 27-Jährigen fanden die Beamten Betäubungsmittel und Geld, das wohl aus Drogengeschäften stammt. Im Unterschlupf des 32-Jährigen lagen außerdem Kleinmengen an Kokain, Haschisch, Marihuana, Amphetamin und Ecstasy-Tabletten. Die Kriminalpolizei hatte den Obdachlosen bereits seit längerem im Verdacht, im vergangenen Jahr etwa 500 Gramm Marihuana an Abnehmer in Österreich verkauft zu haben.

ch/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Ausländerbeirat: Qualifikation von Flüchtlingen sollen schneller anerkannt werden
Die Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeiräte beklagt zu hohe Hürden bei der Anerkennung der beruflichen Qualifikationen von Flüchtlingen und Zuwanderern.
Ausländerbeirat: Qualifikation von Flüchtlingen sollen schneller anerkannt werden
Mädchen auf Zebrastreifen angefahren - Autofahrer flüchtet
Ein unbekannter Autofahrer hat auf einem Zebrastreifen in Würzburg ein Mädchen angefahren und ist anschließend geflüchtet.
Mädchen auf Zebrastreifen angefahren - Autofahrer flüchtet

Kommentare