Zwei tatverdächtige Jugendliche in Haft

Obdachloser stirbt nach Schlägen und Tritten

Simbach am Inn/Passau - Der Tod eines Obdachlosen im niederbayerischen Simbach am Inn ist aufgeklärt. Zwei Jugendliche im Alter von 16 und 18 Jahren seien wegen des Verdachts auf gemeinschaftlichen Mord in Haft genommen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mit.

Sie hätten gestanden, den Mann geschlagen und getreten zu haben. Danach ließen sie den 59-Jährigen in dem leerstehenden Haus zurück. Am folgenden Tag waren die beiden jungen Männer noch einmal an den Tatort zurückgekehrt und hatten festgestellt, dass der 59-Jährige gestorben war.

Der Obdachlose war vor einigen Tagen tot in dem leerstehenden Haus in Simbach aufgefunden worden. Die Leiche hatte dort bereits zwei Tage gelegen. Aufgrund der schweren Verletzungen im Brustbereich war die Polizei von einem möglichen Gewaltverbrechen ausgegangen.

Die beiden arbeitslosen Heranwachsenden ohne Berufsausbildung waren der Polizei bereits zuvor durch mehrere Straftaten bekannt. Als Motiv gaben sie an, sie hätten "aus einer aggressiven Laune heraus eine Person "aufmischen" wollen", hieß es in der Mitteilung. Bei ihrer Vernehmung bestritten sie eine Tötungsabsicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare