+
Polizisten der Spurensicherung im Einsatz in dem Haus in Wallenfels, wo die Beamten die sterblichen Überreste von mehreren Säuglingen gefunden haben. Sechs der insgesamt acht gefundenen toten Babys wären laut Obduktion lebensfähig gewesen.

Wallenfels

Obduktion: Sechs der acht toten Babys hätten leben können

Wallenfels - Im Fall der acht Babyleichen von Wallenfels in Oberfranken haben die Ermittler nach der Obduktion mehr Klarheit. Sechs der entdeckten toten Neugeborenen hätten von ihrer Entwicklung her leben können.

Zwei Säuglinge wären dagegen vermutlich nach der Entbindung nicht lebensfähig gewesen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob die sechs Kinder nach der Geburt tatsächlich gelebt haben, sei jedoch bislang nicht nachzuweisen.

Wann die Säuglinge jeweils zur Welt kamen, konnte bei der Obduktion nicht mehr geklärt werden. Die Leichen seien sehr stark verwest gewesen, sagte ein Polizeisprecher in Bayreuth. Es stünden aber noch weitere Untersuchungen aus, erläuterte er. So gebe es auch noch keine belastbaren Ergebnisse zur Todesursache. Und die Frage nach der Vaterschaft blieb zunächst ebenfalls ungeklärt. Die weiteren Untersuchungen dürften noch bis zu vier Wochen andauern.

Ans Licht gekommen war die Tragödie in der Nacht zum Freitag. Eine Anwohnerin hatte in dem Anwesen eine Babyleiche entdeckt und die Polizei alarmiert. Die Beamten fanden die sterblichen Überreste von insgesamt acht Säuglingen. Einen Tag später nahm die Polizei die 45 Jahre alte Mutter in einer Pension im 15 Kilometer entfernten Kronach fest. Gegen ihren Noch-Ehemann besteht laut Polizei ein „gewisser Tatverdacht“, er ist aber auf freiem Fuß.

Am Samstag hatte die 45-Jährige eingeräumt, einige Säuglinge lebend geboren und dann umgebracht zu haben. Sie sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Bis vor kurzem hatte sie in dem Anwesen in Wallenfels gelebt, sich dann aber von ihrem Mann getrennt und war ausgezogen. Das Paar hatte Medienberichten zufolge gemeinsame Kinder und Kinder aus früheren Beziehungen.

Die Durchsuchungen in dem Wallenfelser Haus sind nach Worten des Polizeisprechers weitgehend abgeschlossen. Die eigens gebildete Ermittlergruppe „Schlossberg“ arbeite aber weiter intensiv an dem Fall - so gebe es noch zahlreiche Vernehmungen im Umfeld der Familie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Vom „Vaterunser“ über Asylpolitik und Ökumene bis zum Staats-Kirchen-Verhältnis: Kardinal Marx steht Rede und Antwort im Münchner Presseclub – und zeigt sich trotz …
Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst

Kommentare