+
Der Obduktionsbericht der verhungerten Sarah ist fertig.

Obduktionsergebnis der verhungerten Sarah bekannt

Thalmässing - Die vor einer Woche an Unterernährung gestorbene Sarah wog nur die Hälfte des Normalgewichts für ihr Alter. Das geht aus dem Obduktionsbericht hervor.

Lesen Sie auch:

Kleine Sarah wog nur acht Kilo

Trauerfeier für Sarah aus Thalmässing

Trauerandacht für verhungerte Sarah

In alle Richtungen ermitteln

Vater von verhungerter Sarah will aussagen

Mehr als eine Woche nach dem Hungertod der dreijährigen Sarah aus Thalmässing (Landkreis Roth) liegt den Ermittlungsbehörden nun das Obduktionsergebnis vor. “Es werden aber keine Details veröffentlicht“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth, Thomas Koch, am Dienstag.

Laut Medienberichten soll das kleine Mädchen kurz vor seinem Tod rund acht Kilogramm gewogen haben, normal ernährte Kinder dieses Alters wiegen knapp das Doppelte. Sarah war vergangene Woche in einer Nürnberger Klinik an Unterernährung gestorben. Gegen die Eltern wird wegen gemeinschaftlichen Totschlags durch Unterlassung ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.