+
Für den Bergsteiger kam jede Hilfe zu spät.

Unglück in den Alpen

Bei Bergtour nicht richtig gesichert: Oberbayer tot

Salzburg - Ein Mann aus Oberbayern ist in den Alpen 40 Meter tief abgestürzt. Sein Begleiter konnte den schwer Verletzten noch abseilen. Als die Notärzte eintrafen, war es jedoch zu spät. 

Der 48-jährige Mann kletterte am Donnerstagnachmittag mit einem Freund in Weißbach-Frohnwies in Nordösterreich, wie die Polizei in Salzburg mitteilte. Als er seinen Begleiter nachkommen ließ, sicherte er sich nicht ausreichend. Er stürzte ab und wurde erst nach 40 Metern von seinem Sicherungsseil aufgefangen. Er erlitt schwere Verletzungen. Der zweite Kletterer konnte seinen Freund noch abseilen. Als die Notärztin eintraf, war der Verunglückte bereits gestorben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare