40 Termine

Oberbürgermeister: 24 Stunden Bürgerdialog 

Politik nonstop! Was sich ein Bürgermeister aus Kaufbeuren überlegt hat, soll bewusst das Gegenteil zum täglichen Büroalltag sein. 

Kaufbeuren - Der Oberbürgermeister von Kaufbeuren, Stefan Bosse (CSU), ist am Freitag um 6.00 Uhr zu einer ganz besonderen Tour durch die Stadt aufgebrochen. Innerhalb von 24 Stunden möchte er 40 Termine wahrnehmen, um mit Bürgern zu sprechen, die ihn zu sich eingeladen haben - ganz egal, ob nach Hause, in einen Verein oder an die Arbeitsstelle. Das Format der 24-Stunden-Tour ist für Bosse ein erster Versuch zu einem direkten Bürgerdialog. Der Austausch soll ganz bewusst abseits von Sprechstunden, E-Mails und sozialen Netzwerken stattfinden, um sich vor Ort ein Bild machen zu können.

51 Einladungen hatte der Rathauschef erhalten, 40 davon schafft er während der Tour. Dabei geht er in Kindertagesstätten, Altenheime und auf eine Verbrauchermesse. Zu späterer Stunde sind auch eine Fahrt mit einem Fahrschulauto und eine Rettungsübung mit der Bergwacht an der Wertach geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare