1 von 8
2 von 8
3 von 8
4 von 8
5 von 8
6 von 8
7 von 8
8 von 8

LKA lobt Belohnung aus

Dreiste Diebe räumen Kirchen aus: Diese Schätze haben sie bereits erbeutet

Seit März 2018 brachen unbekannte Täter in mehrere Kirchen in Oberfranken und der Oberpfalz ein. Das LKA bittet um Täterhinweise.

München - Der erste Einbruch ereignete sich zwischen Mittwoch, 07.03.2018, 10.15 Uhr, und Donnerstag, 08.03.2018, in der Pfarrkirche „Marienkirche“ in Stammbach. Unbekannte Täter hebelten die Seitentür der Kirche auf, drangen in das Gebäude ein und entwendeten einen grauen 77 Kilogramm schweren Tresor, in dem sich silberne sakrale Gegenstände befanden, wie das Bayerische Landeskriminalamt berichtet. 

Am Sonntag, 01.04.2018, zwischen 11.30 Uhr und 15.45 Uhr, ereignete sich der zweite Fall in der katholischen Pfarrkirche in Krummennaab. Auch hier hebelten die Einbrecher die Tür der Sakristei auf und drangen in die Kirche ein. Sie entwendeten Bargeld und auch einen Schlüssel für das Tabernakel. Ebenso waren die Opferstöcke Ziel der Einbrecher. 

Kunstfahnder gehen von Diebstahl-Serie aus

Auch beim dritten und letzten bekannten Einbruch, der sich zwischen Montag, 16.04.2018, 19.00 Uhr und Dienstag, 17.04.2018, 08.00 Uhr, in der Pfarrkirche St. Ottilie- St. Johannes d. Täufer in Forchheim ereignet hat, hebelten die Einbrecher die Tür der Sakristei auf. Im Innern wurden mehrere Schränke wie auch das Tabernakel gewaltsam geöffnet, um die darin befindlichen sakralen Gegenstände zu stehlen. 

Neben dem unschätzbar hohen ideellen Wert der entwendeten Hostienschalen, Kelche und der Reliquien-Monstranz (Heilige Ottilie) ist auch ein hoher materieller Schaden entstanden. Durch die räumliche Nähe der Tatorte, die gleichartige Vorgehensweise der Einbrecher und auch die identische Wahl der entwendeten Gegenstände gehen die ermittelnden Kunstfahnder des Bayerischen Landeskriminalamts von einer Serie durch den oder die gleichen Täter aus.

LKA lobt Belohnung aus

Zeugenaufruf: Wer hat in den betreffenden Zeiträumen Beobachtungen gemacht, die mit den Diebstählen in Zusammenhang stehen können? Wer kann Angaben zu den Taten, den Tätern, dem Verbleib der entwendeten Gegenstände oder sonstige sachdienliche Hinweise geben? 

Hinweise nimmt das Bayerische Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 089/ 1212-2060 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. 

Das Bayerische Landeskriminalamt setzt für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen, eine Summe in Höhe von 1000 Euro aus.

Lesen Sie bei merkur.de*: Vor den Augen des Herrn: Polizei fasst Dieb in der Kirche

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Furchtbarer Unfall nahe Reit im Winkl: Ein Mann stürzte mit seinem Lkw in die Tiefe. Bilder zeigen das ganze Ausmaß des Unglücks.
Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Schwieriger Einsatz für die Bergwacht am Watzmann: Ein 47-jähriger Bergsteiger aus Nordrhein-Westfalen war rund 200 Höhenmeter unterhalb des Gipfels etwa 100 Meter tief …
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Die vier Bilder werden jedem Autoliebhaber weh tun: Ein Luxuswagen (Ford GT) ist am Bahnhof Ostermünchen im Landkreis Rosenheim spektakulär ausgebrannt.
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
Tragischer Unfall: Ein Motorradfahrer überlebte den Frontalcrash mit einem Opel nicht. Der Biker landete rund 50 Meter von der Unfallstelle entfernt neben der Fahrbahn. …
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.