In einem Wald bei Oberrimbach wurde eine junge Frau tot aufgefunden. (Symbolbild)
+
In einem Wald bei Oberrimbach wurde eine junge Frau tot aufgefunden. (Symbolbild)

Ermittlungen der Polizei laufen

Nach Leichenfund einer Frau (23) im Wald: Furchtbarer Verdacht wird traurige Gewissheit

  • Lucas Sauter-Orengo
    vonLucas Sauter-Orengo
    schließen

Die Polizei hat im mittelfränkischen Oberrimbach einen schrecklichen Fund gemacht. In einem Wald fanden sie eine 23-jährige tote Frau.  Die Ermittlungen der Polizei laufen.

  • Im mittelfränkischen Oberrimbach wurde eine 27-jährige Frau tot in einem Wald gefunden.
  • Die Polizei ermittelt nun, ob der Suizid eines jungen Mannes am Abend zuvor im Zusammenhang mit dem Fund steht.
  • Alle News und Infos rund um Bayern finden Sie immer aktuell in unserem Bayern-Ressort*.

Update vom 6. Juli 2020: Der gewaltsame Tod einer 23-Jährigen in Mittelfranken ist nach Angaben der Polizei aufgeklärt. Die Ermittlungen und die Spurensicherung am Tatort haben danach ergeben, dass der Ex-Freund die junge Frau in einem Wald bei Oberrimbach (Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim) erstochen hat.

Oberrimbach (Bayern): Nach Leichenfund im Wald - Polizei klärt Mord auf

Hinweise auf einen unbekannten Dritten gebe es nicht, teilte die Polizei mit. Die 23-Jährige war vergangenen Donnerstag tot im Wald gefunden worden. Den Ermittlern zufolge hatte sie sich dort am Vorabend mit dem 27-Jährigen zu einer Aussprache getroffen. Dabei erstach er sie mit einem Messer. Danach fuhr er zu einer Bahnstrecke bei Markt Bibart und tötete sich selbst.

Update vom 3. Juli, 14.32 Uhr: Nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Frau liegt das Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchung des Leichnams vor. „Die Obduktion hat ergeben, dass die 23-Jährige durch scharfe Gewalt gegen den Oberkörper getötet wurde“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Die Leiche der jungen Frau wurde am Donnerstag in einem Wald bei Oberrimbach (Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim) entdeckt.

Oberrimbach (Bayern): Nach Leichenfund im Wald - Verdacht erhärtet sich

Nach bisherigem Ermittlungsstand sei nicht auszuschließen, dass es einen Zusammenhang mit dem Suizid eines 27-Jährigen am Mittwochabend gibt. Bei ihm handelt es sich laut Polizei um den Ex-Freund des Opfers. „Wir haben nach wie vor keine Hinweise zum Aufenthalt einer dritten Person am Tatort“, erklärte der Sprecher.

Erstmeldung vom 2. Juli 2020

Oberrimbach - Im mittelfränkischen Oberrimbach (Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim) ist es zu einem fürchterlichen Fund gekommen. Die Leiche einer 23-Jährigen wurde in einem Wald gefunden - ersten Erkenntnissen zu Folge wurde sie gewaltsam getötet. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt, ob es einen Zusammenhang mit dem Suizid eines 27-Jährigen am Mittwochabend bei Markt Bibart gibt.

Oberrimbach (Bayern): Junge Frau tot im Wald gefunden - Ex-Freund unter Verdacht

Wie die Polizei mitteilt, handelt es sich bei dem 27-jährigen Mann um den Ex-Freund der tot aufgefundenen jungen Frau. Es gebe bisher keine Hinweise, dass sich ein unbekannter Dritter am Tatort aufgehalten habe, hieß es. Wie wasserburg24.de berichtet, wurde die junge Frau gegen 10 Uhr in einem Waldstück bei Oberrinbach leblos aufgefunden. Die Mordkommission der Kriminalpolizei Ansbach hat sofort umfangreiche Ermittlungen aufgenommen. Auch ein Hubschrauber soll zur Spurensicherung über dem Fundort im Einsatz gewesen sein. 

Oberrimbach (Bayern): Beziehungstat? Junge Frau tot im Wald gefunden

Einen Tag vorher, am Mittwochabend (01. Juli) hatte sich ein 27-jähriger Mann bei Markt Bibart (Lkrs. Neustadt a.d. Aisch – Bad Windsheim) das Leben genommen. Wie sich herausstelle, handelte es sich bei dem Mann um den Ex-Freund der Gefundenen. Die Ermittlungen sollen nun zeigen, ob es einen Zusammenhang zwischen den Taten gibt.

---

In Aurachtal, nicht weit entfernt von Nürnberg, wurden zwei Leichen entdeckt. Es handelt sich um einen 27-Jährigen und seine 35-jährige Freundin.

In Indien hat ein Serienkiller 50 Morde an Taxifahrern gestanden.

Hinweis der Redaktion:
Generell berichten wir nicht über den Verdacht auf Suizid-Absichten, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

Bei der Polizei Nürnberg gingen mehrere Anrufe ein, es wurden Hilfeschreie aus einer Wohnung gemeldet. Die Polizei fuhr zu der Adresse - und fand eine junge Frau tot auf.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion