40-Tonner kracht in Wohnhaus: Trucker über drei Stunden eingeklemmt
1 von 15
40-Tonner kracht in Wohnhaus: Trucker über drei Stunden eingeklemmt
40-Tonner kracht in Wohnhaus: Trucker über drei Stunden eingeklemmt
2 von 15
40-Tonner kracht in Wohnhaus: Trucker über drei Stunden eingeklemmt
40-Tonner kracht in Wohnhaus: Trucker über drei Stunden eingeklemmt
3 von 15
40-Tonner kracht in Wohnhaus: Trucker über drei Stunden eingeklemmt
40-Tonner kracht in Wohnhaus: Trucker über drei Stunden eingeklemmt
4 von 15
40-Tonner kracht in Wohnhaus: Trucker über drei Stunden eingeklemmt
40-Tonner kracht in Wohnhaus: Trucker über drei Stunden eingeklemmt
5 von 15
40-Tonner kracht in Wohnhaus: Trucker über drei Stunden eingeklemmt
40-Tonner kracht in Wohnhaus: Trucker über drei Stunden eingeklemmt
6 von 15
40-Tonner kracht in Wohnhaus: Trucker über drei Stunden eingeklemmt
40-Tonner kracht in Wohnhaus: Trucker über drei Stunden eingeklemmt
7 von 15
40-Tonner kracht in Wohnhaus: Trucker über drei Stunden eingeklemmt
40-Tonner kracht in Wohnhaus: Trucker über drei Stunden eingeklemmt
8 von 15
40-Tonner kracht in Wohnhaus: Trucker über drei Stunden eingeklemmt

Aufwändige Rettung in der Nacht

40-Tonner bohrt sich in Hauswand - Fahrer steckt über Stunden fest

  • schließen

Spektakulärer Unfall mitten in der Nacht in der unterfränkischen Gemeinde Obersinn: Ein Lastwagen krachte mit vollem Tempo in ein Haus. 

Obersinn - Außergewöhnlicher Rettungseinsatz in Unterfranken: In der Gemeinde Obersinn (Landkreis Main-Spessart) krachte gegen 1 Uhr nachts am Dienstag ein 40-Tonner in ein Wohnhaus. Der Lkw-Fahrer verlor aus unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Laster rammte zunächst ein geparktes Auto, das in einen angrenzenden Garten geschleudert wurde. Danach fuhr der Lkw mit vollem Tempo gegen eine Hauswand und bohrte sich regelrecht in das Gebäude. 

Komplizierte Rettung

Bei dem Unfall wurde das Führerhaus massiv eingedrückt, der Fahrer (41) konnte erst nach drei Stunden von der Feuerwehr befreit werden. Er wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach Informationen der Nachrichtenagentur NEWS5 soll er jedoch keine lebensgefährlichen Verletzungen erlitten haben. Bei der aufwändigen Rettung waren rund 60 Einsatzkräfte von den umliegenden Feuerwehren im Einsatz, zudem das Technische Hilfswerk. Auch ein Kran wurde zur Unterstützung eingesetzt. 

Statiker überprüft die Schäden

Fraglich ist, ob das Haus den Unfall überstanden hat. Die Statik des Wohnhauses könnte gefährdet sein, tiefe Risse und ein großes Loch klaffen im Mauerwerk. Glücklicherweise steht es jedoch leer. Ein Statiker soll nun klären, wie stark die Beschädigungen sind.

Die Ortsdurchfahrt von Obersinn war für mehrere Stunden vollständig gesperrt. 

mag

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Brisantes Ausweichmanöver: Lastwagen kracht in Wohnhaus - und hinterlässt Mega-Loch
Ein Lastwagen ist nach einem Unfall in ein Haus gekracht. Drei Menschen wurden bei dem Vorfall am Dienstag leicht verletzt.
Brisantes Ausweichmanöver: Lastwagen kracht in Wohnhaus - und hinterlässt Mega-Loch
Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Furchtbarer Unfall nahe Reit im Winkl: Ein Mann stürzte mit seinem Lkw in die Tiefe. Bilder zeigen das ganze Ausmaß des Unglücks.
Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Schwieriger Einsatz für die Bergwacht am Watzmann: Ein 47-jähriger Bergsteiger aus Nordrhein-Westfalen war rund 200 Höhenmeter unterhalb des Gipfels etwa 100 Meter tief …
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Die vier Bilder werden jedem Autoliebhaber weh tun: Ein Luxuswagen (Ford GT) ist am Bahnhof Ostermünchen im Landkreis Rosenheim spektakulär ausgebrannt.
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.