+
Ein Gentest hat's bewiesen: Diese beiden Wölfe aus Oberstdorf (links) und Dorfen (rechts) sind zwei unterschiedliche Tiere.

Dritte Sichtung in drei Monaten

Wölfe in Bayern: Sind es jetzt schon drei?

Oberstdorf - Jetzt ist es offiziell: Nicht einer, sondern zwei Wölfe schleichen durch Bayerns Wälder. Das hat das Landesamt für Umwelt per Genanalyse festgestellt. Und es werden mehr, ist sich ein Experte sicher.

Vor zwei Monaten hatte ein Wolf im Landkreis Erding nahe der Gemeinde Isen für Aufregung gesorgt. Mehrere Anwohner haben ihn gesehen, einige sogar fotografiert. Ende Mai hat es dann eine weitere Wolfssichtung gegeben, diesmal auf der anderen Seite Südbayerns: im Süden Oberstdorfs, nahe der Grenze zu Tirol und Vorarlberg. Und im März hat ein Wolf einen Hirsch im Landkreis Rosenheim gerissen. Das sind drei Wolfkontakte in drei Monaten.

Aber sind es auch drei Wölfe? Eine Genanalyse des Landesamtes für Umwelt hat ergeben: Bei dem Wolf, der nähe Oberstdorf in Schwaben gesichtet wurde, handelt es sich um ein Männchen, das gut eine Woche zuvor bei Lech im österreichischen Vorarlberg nachgewiesen wurde. Das heißt gleichzeitig, dass es sich bei dem Wahlschwaben nicht um dasselbe Tier handelt, das Ende März im Inntal zwischen Oberaudorf und Brannenburg im Landkreis Rosenheim nachgewiesen wurde.

Das bedeutet: Mindestens zwei Wölfe streunen im Moment durch Bayerns Wälder  - vielleicht sogar drei, wenn sich herausstellen sollte, dass der Isener und der Rosenheimer Wolf ebenfalls zwei verschiedene Tiere sind. Das Umweltamt will weiter forschen.

kmm

Meistgelesene Artikel

Brutale Messer-Attacke: Streit unter Freunden läuft aus dem Ruder - Täter auf der Flucht
Im oberfränkischen Bayreuth kam es am Freitagabend zu einer brutalen Attacke. Ein Mann stach dabei seinen Kontrahenten mit einem Messer völlig unvermittelt in den Kopf.
Brutale Messer-Attacke: Streit unter Freunden läuft aus dem Ruder - Täter auf der Flucht
Horror-Fund in Ingolstadt: Frau liegt tot in Keller - beunruhigende Erkenntnisse nach Obduktion 
Schock in Ingolstadt: Eine Frau wurde tot auf ihrem Anwesen aufgefunden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus.
Horror-Fund in Ingolstadt: Frau liegt tot in Keller - beunruhigende Erkenntnisse nach Obduktion 
Illegales Straßenrennen: Todesfahrer bezahlen Ausgleich an Opfer-Familie - Polizist suspendiert 
Der „Raserunfall von Kalteck“ sorgte im vergangenen Sommer für Entsetzen. Nun läuft der Prozess, in dem sich die beiden Todesfahrer verantworten müssen.
Illegales Straßenrennen: Todesfahrer bezahlen Ausgleich an Opfer-Familie - Polizist suspendiert 
Bekommt Traditionshotel jetzt neuen Namen? Aktivisten fordern Umbenennung - mit kuriosem Vorschlag
Trägt ein bekanntes Hotel in Augsburg bald den Namen „Drei Möhren“? Ja, wenn es nach Aktivisten geht, die wegen Rassismus eine Namensänderung verlangen.
Bekommt Traditionshotel jetzt neuen Namen? Aktivisten fordern Umbenennung - mit kuriosem Vorschlag

Kommentare