+
Ein Gentest hat's bewiesen: Diese beiden Wölfe aus Oberstdorf (links) und Dorfen (rechts) sind zwei unterschiedliche Tiere.

Dritte Sichtung in drei Monaten

Wölfe in Bayern: Sind es jetzt schon drei?

Oberstdorf - Jetzt ist es offiziell: Nicht einer, sondern zwei Wölfe schleichen durch Bayerns Wälder. Das hat das Landesamt für Umwelt per Genanalyse festgestellt. Und es werden mehr, ist sich ein Experte sicher.

Vor zwei Monaten hatte ein Wolf im Landkreis Erding nahe der Gemeinde Isen für Aufregung gesorgt. Mehrere Anwohner haben ihn gesehen, einige sogar fotografiert. Ende Mai hat es dann eine weitere Wolfssichtung gegeben, diesmal auf der anderen Seite Südbayerns: im Süden Oberstdorfs, nahe der Grenze zu Tirol und Vorarlberg. Und im März hat ein Wolf einen Hirsch im Landkreis Rosenheim gerissen. Das sind drei Wolfkontakte in drei Monaten.

Aber sind es auch drei Wölfe? Eine Genanalyse des Landesamtes für Umwelt hat ergeben: Bei dem Wolf, der nähe Oberstdorf in Schwaben gesichtet wurde, handelt es sich um ein Männchen, das gut eine Woche zuvor bei Lech im österreichischen Vorarlberg nachgewiesen wurde. Das heißt gleichzeitig, dass es sich bei dem Wahlschwaben nicht um dasselbe Tier handelt, das Ende März im Inntal zwischen Oberaudorf und Brannenburg im Landkreis Rosenheim nachgewiesen wurde.

Das bedeutet: Mindestens zwei Wölfe streunen im Moment durch Bayerns Wälder  - vielleicht sogar drei, wenn sich herausstellen sollte, dass der Isener und der Rosenheimer Wolf ebenfalls zwei verschiedene Tiere sind. Das Umweltamt will weiter forschen.

kmm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare