+
Ein Gentest hat's bewiesen: Diese beiden Wölfe aus Oberstdorf (links) und Dorfen (rechts) sind zwei unterschiedliche Tiere.

Dritte Sichtung in drei Monaten

Wölfe in Bayern: Sind es jetzt schon drei?

Oberstdorf - Jetzt ist es offiziell: Nicht einer, sondern zwei Wölfe schleichen durch Bayerns Wälder. Das hat das Landesamt für Umwelt per Genanalyse festgestellt. Und es werden mehr, ist sich ein Experte sicher.

Vor zwei Monaten hatte ein Wolf im Landkreis Erding nahe der Gemeinde Isen für Aufregung gesorgt. Mehrere Anwohner haben ihn gesehen, einige sogar fotografiert. Ende Mai hat es dann eine weitere Wolfssichtung gegeben, diesmal auf der anderen Seite Südbayerns: im Süden Oberstdorfs, nahe der Grenze zu Tirol und Vorarlberg. Und im März hat ein Wolf einen Hirsch im Landkreis Rosenheim gerissen. Das sind drei Wolfkontakte in drei Monaten.

Aber sind es auch drei Wölfe? Eine Genanalyse des Landesamtes für Umwelt hat ergeben: Bei dem Wolf, der nähe Oberstdorf in Schwaben gesichtet wurde, handelt es sich um ein Männchen, das gut eine Woche zuvor bei Lech im österreichischen Vorarlberg nachgewiesen wurde. Das heißt gleichzeitig, dass es sich bei dem Wahlschwaben nicht um dasselbe Tier handelt, das Ende März im Inntal zwischen Oberaudorf und Brannenburg im Landkreis Rosenheim nachgewiesen wurde.

Das bedeutet: Mindestens zwei Wölfe streunen im Moment durch Bayerns Wälder  - vielleicht sogar drei, wenn sich herausstellen sollte, dass der Isener und der Rosenheimer Wolf ebenfalls zwei verschiedene Tiere sind. Das Umweltamt will weiter forschen.

kmm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

39-Jährige vergiftet Mann - Weil sie in seine Lebensgefährtin verliebt ist
Sie trafen sich zu einer gemütlichen Cocktailparty. Wenig später stirbt der Lebensgefährte im Krankenhaus - vergiftet. Hat ihn die 39-jährige Freundin seiner …
39-Jährige vergiftet Mann - Weil sie in seine Lebensgefährtin verliebt ist
Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht
Mordkommission ermittelt: Mitarbeiter von Burger King stirbt nach Streit mit Kunden
Ein Security-Mitarbeiter von Burger King ist am Wochenende gestorben, nachdem er in einen Streit mit Kunden verwickelt war. Offenbar hatte er eine Vorerkrankung. …
Mordkommission ermittelt: Mitarbeiter von Burger King stirbt nach Streit mit Kunden
Kaufbeuren: Bürger verhindern Neubau einer Moschee
In der Stadt Kaufbeuren (Landkreis Ostallgäu) haben die Einwohner bei einem Bürgerentscheid mit fast 60 Prozent den Bau einer Moschee abgelehnt.
Kaufbeuren: Bürger verhindern Neubau einer Moschee

Kommentare