Odyssee: 15-jähriger Afghane flüchtet nach Weiden

Weiden/München - Vier Monate lang war ein 15-jähriger Afghane auf der Flucht. Er war mit Hilfe eines Schleusers aus seiner Heimat abgehauen. Wie seine Reise ohne Papiere endete:

Ein 15 Jahre alter afghanischer Junge ist in einer vier Monate dauernden Odyssee aus seiner Heimat nach Deutschland geflohen und im oberpfälzischen Weiden von der Polizei aufgegriffen worden. Der Jugendliche war ohne Ausweispapiere im Zug nach Berlin unterwegs, teilte die Bundespolizei am Mittwoch in München mit. Die Polizei übergab den Jungen den Mitarbeitern des Jugendamtes.

In einer Vernehmung gab der Junge an, Anfang Oktober 2011 mit neun Landsleuten in Herat in Westafghanistan aufgebrochen zu sein. Sein Onkel habe die Reise organisiert und an Schleuser eine große Summe bezahlt. Teilweise sei die Gruppe eingepfercht zwischen Kisten auf der Ladefläche eines Lastwagens unterwegs gewesen. Über den Iran, die Türkei und Griechenland erreichte der Bub München.

Das ist Afghanistan

Das ist Afghanistan

Dort sei der Junge drei Stunden durch die Landeshauptstadt geirrt und habe sich schließlich das Zugticket gekauft. Nach Auskunft des Jugendamtes bestimmt nun ein Gericht einen Vormund für den Jungen. Dieser soll sich um den jungen Flüchtling kümmern und gegebenenfalls einen Asylantrag stellen.

Was aus den Landsleuten des 15-Jährigen während der langen Flucht geworden ist, ist unbekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.